<iframe src="//www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-5SZQR4" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>

Eine Schottland Rundreise mit dem Wohnmobil ist schlichtweg ein Traumziel für . Die Abgeschiedenheit wird euch in den Bann ziehen. Euch erwarten die schroffen Berge der Küste und historische Burgen. Menschenleere Gegenden zeigen euch die Schönheit Schottlands. Folgt der Tradition der Kelten und Schotten. Wir zeigen euch eine wunderschöne Route durch die Hügel- und Moorlandschaften.

Beste Reisezeit

Das Wetter in Schottland ist wechselhaft. Es ändert sich schnell und ist unbeständig. Ganzjährig habt ihr ein mäßiges Klima. Im gesamten Jahresverlauf gibt es keine großen Wetterumschwünge. Die beständigsten Monate sind Mai, Juni und September. Als Hauptreisezeit gelten die Monate April bis Oktober. Die durchschnittliche Temperatur beträgt dann 20 Grad. In den Monaten August bis September sind die Stechmücken in den Highlands sehr aktiv. Im Westen ist es im Allgemeinen regnerischer. Das Wetter ändert sich oft. Seit immer auf alles vorbereitet. Ob Wind, Sonne oder Regen. Doch genau dieses Wetter ließ eine atemberaubende Natur entstehen.

 Anreise

Eure Schottland Rundreise beginnt ihr in Edinburgh oder Glasgow. Für die Anreise eignet sich am besten das Flugzeug. Die Flugdauer beträgt 1,5 bis 2 Stunden. Es gibt Direktflüge von mehreren deutschen Städten. Dazu zählen zum Beispiel Berlin, München, Düsseldorf, Frankfurt am Main und Hamburg. Von dort aus könnt ihr mit den Airlines EasyJet, Ryanair und Lufthansa fliegen. Nicht an jedem Tag geht ein Flieger nach Schottland. Die meisten Flüge starten am Freitag, Samstag, Sonntag oder am Montag. So gelingt euch eine entspannte Anreise. In Schottland könnt ihr dann direkt in euren Camper steigen.

 Verkehrsregeln

In Schottland gibt es ein gut ausgebautes Straßennetz. Die Markierung „M“ steht für Autobahn. Eine „A“-Markierung steht für eine Land- oder Fernstraße. Die Höchstgeschwindigkeit Innerorts beträgt 48 km/h. Auf Landstraßen dürft ihr 96 km/h fahren. 112 km/h auf Schnellstraßen und Autobahnen. Es gilt der Linksverkehr. Autos werden dementsprechend rechts überholt. Tankstellen gibt es flächendeckend. Jedoch, werdet ihr sie selten direkt an Schnellstraßen vorfinden. Manche Tankstellen akzeptieren außerdem keine Kreditkarte. Habt also immer genug Bargeld dabei.

Eine Mautgebühr müsst ihr nicht zahlen. Eine Ausnahme stellen ein paar Brücken dar. Absolutes Park- und Halteverbot ist durch eine doppelte gelbe Linie gekennzeichnet. Bei einer einfachen gelben Linie darf kurz gehalten werden.

Bei engeren Straßen sind die Ausweichbuchten sehr hilfreich

In den Highlands gibt es oft „Single Track Roads“. Auf diesen Straßen hat nur ein Auto Platz. Damit der Gegenverkehr dennoch passieren kann, gibt es Ausweichbuchten. Diese sind durch die Bezeichnung „Passing Place“ gekennzeichnet. Von weitem könnt ihr sie anhand einer großen Stange erkennen. Die Regel lautet: Befindet sich die Bucht auf der linken Seite, fahrt ihr hinein. Ist die Bucht auf der rechten Seite, fahrt ihr vor und lasst den Gegenverkehr in die Bucht fahren.

Camping in Schottland

Wildcampen ist in Schottland erlaubt. Ihr habt die Möglichkeit mit eurem Camper an traumhaften Spots zu stehen. Eine Ausnahme ist hierbei Loch Lomond. Zwischen März und Oktober ist das Wildcampen dort ausdrücklich untersagt. Außerdem dürft ihr nicht in Naturschutzgebieten, Nationalparks und Jagdgebieten frei stehen. Entsprechende Schilder weisen euch in der Regel daraufhin.

Wildcampen bedeutet, Übernachten im Zelt. Das Zelt steht abseits der Straße und inmitten der Natur. In Schottland ist dies sogar gesetzlich festgehalten. Das Freistehen mit einem Camper ist geduldet aber nicht offiziell erlaubt. Hier darf sich euer Fahrzeug maximal 14 Meter von der Straße entfernen. Ihr werdet traumhafte Stellplätze in den Highlands finden.

Rund um den Loch Lomond ist das Wildcampen nicht gestattet

Wer Campen liebt, wird in Schottland fündig. Fast an jeder Ecke findet ihr gut gepflegte Plätze. Die Preise betragen durchschnittlich 24 Euro die Nacht. Eine gute Übersicht über findet ihr auf Scottishcamping. Der Hund ist meistens gratis.

Die Thistle Holiday Parks sind ins ganz Schottland vertreten. Ihr bekommt hier einen ausgezeichneten Service. Es gibt große und kleine Parks. Auf der Internetseite findet ihr außerdem interessante Ausflüge in näherer Umgebung. Des Weiteren gibt es eine Karte, die euch die Lage der Parks zeigt. Die Parks sind alle mit 4 oder 5 Sternen ausgezeichnet. Sie verfügen somit über einen sehr guten Standard. Stellplätze solltet ihr im Voraus reservieren.

Schottland Rundreise – Routenvorschlag für 10 Tage

Wunderschöne Natur und mystische Schlösser erwarten euch auf eurer Tour durch die Highlands. Fühlt die schottischen Sagen und brecht auf in ein spannendes Abenteuer.

Tag 1: Edinburgh

Ihr mietet euren Camper in Edinburgh. Eure Reise startet im Herzen der Hauptstadt. Edinburgh zählt zu den beeindruckendsten Städten der Welt. Erkundet die schmalen Gassen und eine wunderschöne Kunst- und Kulturszene. Schlendert durch die mittelalterliche Altstadt. Hier besucht ihr den Palace of Holyroodhouse, die Residenz der britischen Königin und das Edinburgh Castle. Dafür lauft ihr über die bekannte Royal Lane. Von hier aus steigt ihr auf den Arthur’s Seat. Einen Hügel, von dem ihr einen fantastischen Blick über ganz Edinburgh habt. Auch interessant: Edinburgh ist die weltweit führende Stadt der Festivals. Eines während eurer Reise zu erleben ist also gar nicht so unwahrscheinlich.

Offizielle Residenz der Queen in Schottland: Der Holyrood Palace

Tag 2: Edinburgh – Loch Lomond

Weiter geht es zum schönsten See Schottlands. Der perfekte Ort für schöne Waldspaziergänge. Ihr findet hier naturbelassene Landschaften. Im Trossachs National Park mit seinen 22 Seen, Hügeln und Wäldern, zeigt Schottland euch seine atemberaubende Natur. Inmitten des Parks liegt Loch Lomond. Von hier aus könnt ihr den Ben Lomond bestaunen. Schottlands südlichsten Berg. Es gibt hier wunderschöne Campingplätze direkt am Wasser.

Tag 3: Loch Lomond – Glen Coe

Danach besucht ihr das Glen Coe Tal. Der Weg dorthin führt über eine wunderschöne Panoramastraße. Tiefe Täler und hohe Berge wurden durch Vulkane und Gletscher geformt. Das ist der perfekte Ort für eine ausgiebige Wanderung. Der Glen Coe Geotrail führt euch durch einen uralten Vulkan. Hier findet ihr einen der schönsten Orte Schottlands. Filmliebhaber können zudem Schauplätze aus „Harry Potter“ und „James Bond – Skyfall“ finden.

Glen Coe – Ein Paradies für Wanderer

Tag 4: Glen Coe – Fort William / Ben Nevis

Ihr folgt der Panoramastraße. Sie führt euch nun in höher gelegene Gebiete. Am Ben Nevis, den höchsten Berg Schottlands, haltet ihr. Ausgeschilderte Wege zeigen euch den Weg zum Gipfel. Definitiv ein Highlight der Schottland Rundreise. Fort William liegt am Loch Linnhe. Hier könnt ihr mit der „Jakobitischen Dampfeisenbahn“ – dem Hogwarts Express fahren.

Tag 5: Fort William – Loch Ness

Jetzt wird es mystisch. Der wohl bekannteste See der Welt. Das Zuhause von Nessie. Um die 230 Meter tiefe Schlucht führt der Loch-Ness-Trail. Vielleicht könnt ihr ja einen Blick auf das berühmte Seeungeheuer erhaschen. Am See liegt außerdem das Urquhart Castle. Eine der größten Burgen Schottlands. Campingplätze findet ihr direkt am See. Es gibt weitere zahlreiche Ausflugsziele rund um Loch Ness.

Das Urquhart Castle direkt am Ufer vom Loch Ness

Tag 6: Loch Ness – Inverness

Nun werdet ihr die Hauptstadt der Highlands besichtigen. Am River Ness findet ihr einen geschichtsträchtigen Ort. Hier kämpfte William Wallace um die Unabhängigkeit Schottlands. Ihr könnt außerdem das Fort Georg besichtigen oder eine Bootstour auf dem Moray Firth unternehmen. Mit etwas Glück könnt ihr sogar Delfine sehen. In Inverness direkt findet ihr einen viktorianischen Markt. Außerdem könnt ihr das Inverness Castle und die Andrew’s Kathedrale besichtigen.

Tag 7: Inverness – Lossiemouth

Jetzt habt ihr Zeit für Entspannung. Hierfür eignet sich Inverness perfekt. Das Juwel der Südküste. Genießt einen Strandtag und das milde Klima. Der Strand im Osten ist für seinen goldenen Sand bekannt. Durch den Golfstrom sind die Temperaturen hier relativ mild. Rund um den Hafen findet ihr Restaurants und Cafés. Ihr Außerdem könnt ihr den berühmten Whiskey der Gegend probieren.

Tag 8: Lossiemouth – Aberdeen

Entlang der Küste geht es weiter nach Aberdeen. Euer nächstes Highlight der Schottland Rundreise. Aberdeen ist die drittgrößte Stadt Schottlands. Hier habt ihr die Möglichkeit die Schottische Küche zu probieren. Das Nationalgericht der Schotten heißt Haggis. Schafsmagen mit gekochten Innereien. Die Stadt wird auch „Silver City“ genannt. Die Gebäude wurden aus Granit erbaut. Wenn es regnet oder die Sonne scheint, funkelt die gesamte Stadt. Vom Zentrum könnt ihr zu Fuß zum Meer gehen. Der lange Sandstrand ist perfekt für einen ausgiebigen Spaziergang. In näherer Umgebung findet ihr die Burganlage Dunnottar Castle. Sie befindet sich auf einem Felsen im Meer.

Der Strand von Aberdeen

Tag 9: Aberdeen – Perth

Auf dem Weg zurück nach Edinburgh, haltet ihr in Perth. Hier könnt ihr das Scone Abbey besichtigen, ein schottisches Schloss. Die Stadt ist pulsierend und elegant zugleich. Es gibt Wochenendmärkte und wunderschöne Boutiquen. Die kleine, wunderschöne Stadt mit ihren Kirchtürmen wird euch definitiv überraschen.

Tag 10: Perth – Edinburgh

Ihr reist mit eurem Camper zurück nach Edinburgh. Hier endet eure Rundreise durch Schottland.

 Kosten

 Mit folgenden Kosten müsst ihr für 2 Personen für 10 Tage in der Hochsaison rechnen.

KategorieKosten
Hin- und Rückflug500 Euro
Fahrzeugmiete Alkoven-Fahrzeug1.900 Euro
Campingplätze330 Euro
Spritkosten (Diesel)500 Euro
Verpflegung (Selbstverpflegung)600 Euro
Eintrittspreise200 Euro
Gesamt3.630 Euro

Den Großteil der Kosten machen die Flüge und die Fahrzeugmiete aus. In Nationalparks und bei den meisten Burgen ist der Eintritt frei. Lediglich für ein paar Besonderheiten (zum Beispiel Edinburgh Castle, Jakobitische Dampfeisenbahn) müsst ihr etwas zahlen. Die Campingkosten könnt ihr reduzieren, indem ihr ab und zu freisteht.

Schlusswort

Mit dem Wohnmobil könnt ihr unabhängig reisen. Aufgrund der engen Straßen in den Highlands, raten wir euch zu einem kleineren Wohnmobil oder zu einem Kastenwagen. Das wechselhafte Wetter sollte euch nicht abschrecken. Das ist Schottland. Die Möglichkeiten des Wildcampens und Freistehens geben euch dazu zusätzliche Freiheit in der Planung. Eine Schottland Rundreise durch die Highlands ist faszinierend. Ihr werdet von der Landschaft mehr als nur beeindruckt sein. Entdeckt die Schauplätze bekannter Geschichten, Mythen und Sagen.