<iframe src="//www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-5SZQR4" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>

Zu campen heißt für gewöhnlich, sich viel an der frischen Luft aufzuhalten und das wiederum bedeutet Hunger. Frisch und abwechslungsreich sollte das Essen sein und dabei noch möglichst das Reiseportemonnaie schonen. Gerade wer länger und dabei vielleicht auch noch kompakt und minimalistisch im Kastenwagen unterwegs ist, steht dabei nicht selten vor einigen Problemen und Fragen:

Welche Küchenutensilien sollte man einpacken? Was kochen, wenn die Restaurantbesuche langsam zu teuer werden? Welche Zutaten eignen sich, gerade dann wenn man nicht mit einem Kühlschrank unterwegs ist? Wir haben für euch zusammengefasst, worauf es bei der Ausstattung der Camping-Küche ankommt und wie ihr eine leckere One-Pot-Pasta kochen könnt.

Auf Alltagsgegenstände beschränken

Wer sich im Camper nicht selbst des Platzes berauben will, sollte sich auch bei der Auswahl der Küchenutensilien zurückhalten. Große Teller, Besteck und hitzebeständige Tassen oder Becher gehören auf jeden Fall in die Camping-Küche. Das passende Weinglas könnt ihr aber getrost zuhause lassen. Konzentriert euch lieber auf praktische, vielseitig einsetzbare Gegenstände wie beispielsweise hitzebeständige Frischhaltedosen. Diese dienen als Teller und zur Aufbewahrung der Reste. Dinge, die ihr auch zuhause nicht in die Hand nehmt, sollten auf keinen Fall im Camper landen. Eine Liste mit der notwendigen Ausstattung findet ihr weiter unten im Beitrag.  

Haltbare Lebensmittel wählen

Auch beim Einkauf bzw. Packen für den anstehenden Urlaub gilt Zurückhaltung und praktisches Denken. Insbesondere wenn ihr ohne Kühlschrank, sondern nur mit einer Kühlbox oder Kühltasche reist, kauft lieber kleinere Mengen und/oder haltbare Lebensmittel ein. Unverderbliche Lebensmittel wie Kaffee, Zucker, Mehl oder auch Couscous könnt ihr natürlich von vornherein in ausreichender Menge in eure Verpflegungsbox packen.

Haltbare Lebensmittel wie Kaffee, Zucker oder Mehl könnt ihr gut aus dem privaten Hausstand mitnehmen und auch in größeren Mengen einpacken.
Haltbare Lebensmittel wie Kaffee, Zucker oder Mehl könnt ihr in ausreichenden Mengen mitnehmen. Grillgut kauft ihr am besten frisch vor Ort.

Frische Zutaten unterwegs nachkaufen

Ohne Kühlung halten sich bestimmte Lebensmittel, Obst- und Gemüsesorten nicht sehr lange. Dazu zählen beispielsweise Beeren, Molkereiprodukte wie Butter, Milch sowie Joghurt oder andere verderbliche Lebensmittel wie Fleisch, Fisch und Käse. Kauft hier lieber kleine Portionen, die ihr zeitnah aufbrauchen und verarbeiten könnt. Unterwegs könnt ihr stattdessen neu planen und beim ortsansässigen Supermarkt oder Bauern für Nachschub sorgen. Frisch schmeckt ohnehin alles besser.

Reste verarbeiten

Gerade wer sich im Urlaub viel vorgenommen hat, wird ungern den halben Tag vorm Gaskocher verbringen wollen. Kocht deshalb gleich größere Portionen, deren Reste ihr entweder am nächsten Tag aufwärmen oder unter Zugabe weniger anderer Zutaten zu einem schmackhaften Essen weiter verarbeiten könnt. Alte Brötchen oder altes Brot könnt ihr beispielsweise mit Milch und Eiern als Arme Ritter braten, die übrig gebliebenen Kartoffeln könnt ihr ebenfalls braten oder mit Eiern und etwas Gemüse zum Bauernfrühstück verarbeiten.

Was kochen

Beim Kochen sind eurer Fantasie prinzipiell keine Grenzen gesetzt. Sowohl Kuchen als auch Brot lassen sich beispielsweise in der Pfanne oder auch auf dem Grill zubereiten. Auch Pizza kann man ohne Backofen machen. Grundsätzlich gilt natürlich, je simpler desto besser. So benötigt ihr weniger Zutaten – was das Ganze auch günstiger macht – weniger Zeit sowie weniger Equipment.

Als kleine Anregung für das simple und leckere Kochen mit wenigen Zutaten und Utensilien haben wir euch unser Rezept für eine One-Pot-Pasta mit Tomaten, Knoblauch und Mozzarella mitgebracht. Auf unserem Blog findet ihr zudem weitere praktische Rezepte für den Camping-Ausflug.

One-Pot-Pasta mit frischen Tomaten, Knoblauch und Mozzarella

Diese One-Pot-Pasta lässt sich schnell und unkompliziert zubereiten.
Diese One-Pot-Pasta lässt sich schnell und unkompliziert zubereiten. Bilder und Rezept: brokkolibastards.de

Utensilien:

  • Gaskocher
  • Großer Kochtopf mit Deckel
  • 1 scharfes Messer
  • 1 Kochlöffel
  • Zutaten:

  • 500 g Spaghetti
  • 500 ml Wasser
  • 1 Dose gehackte Tomaten (400 g)
  • 4 – 5 frische Tomaten (optional)
  • 2 große Knoblauchzehen
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Mozzarella
  • 2 – 3 EL Olivenöl oder anderes Pflanzenöl (z. B. Knoblauch- oder Chilliöl)
  • Pfeffer, Salz
  • etwas Basilikum und Oregano (frisch oder getrocknet – optional)
  • Zubereitung:

    Den Knoblauch sowie die Zwiebel schälen und fein würfeln. Die Tomaten waschen und ebenfalls in Würfel schneiden. Den Mozzarella abtropfen lassen und in große Stücke schneiden. Ihr könnt die frischen Tomaten auch weglassen, wenn ihr keine zur Hand habt. Sie machen die Pasta jedoch noch etwas aromatischer. 

    Für die One-Pot-Pasta das Gemüse sowie den Mozzarella schneiden.
    Für die One-Pot-Pasta das Gemüse sowie den Mozzarella schneiden.

    Den Gaskocher auf mittlerer Hitze einstellen und einen großen Topf mit Deckel zur Hand nehmen. Den Topf mit 500 ml Wasser befüllen. Nun könnt Ihr die Spaghetti hineingeben.

    Fügt anschließend die gehackten Tomaten, die frischen Tomaten, Zwiebel, Knoblauch, Salz, Mozzarella und das Olivenöl hinzu. Die Kräuter könnt Ihr ebenfalls mit in den Topf geben.

    Alle Zutaten in einen großen Topf geben.
    Alle Zutaten in einen großen Topf geben.

    Nun alles bei mittlerer Hitze köcheln lassen bis die Nudeln gar sind. Wichtig dabei ist, dass Ihr regelmäßig umrührt, damit nichts am Topfboden anbrennt.

    Die One-Pot-Pasta regelmäßig umrühren, damit nichts anbrennt.
    Die One-Pot-Pasta regelmäßig umrühren, damit nichts anbrennt.

    Sind die Nudeln gar, alles mit Salz und Pfeffer abschmecken und noch heiß servieren.

    Die fertige One-Pot-Pasta mit Pfeffer abschmecken und heiß servieren.
    Die fertige One-Pot-Pasta mit Pfeffer abschmecken und heiß servieren.

    Die Rezeptbilder sowie das Rezept stammen vom Blog BrokkoliBastards.

    Checkliste Camping-Küche:

  • Gaskocher
  • Feuerzeug/Streichhölzer
  • Antihaftbeschichtete Pfanne (mit Deckel)/feuerfeste Pfanne
  • Großer Topf mit Deckel/feuerfester Topf
  • Espressokocher
  • Große Teller
  • Besteck
  • Hitzebeständige Schüsseln (für Suppen und Frühstück gleichermaßen geeignet)
  • Hitzebeständige Tassen/Becher
  • Thermoskanne
  • Kochlöffel/Kelle
  • Schneebesen
  • Großes/kleines scharfes Messer/Sparschäler
  • Schneidebrett
  • Messbecher
  • Dosen-/Flaschenöffner
  • Taschenmesser
  • Spülschüssel/-mittel/-schwamm
  • Geschirrtuch
  • Küchenkrepp
  • Müllbeutel
  • Alufolie oder Frischhaltedosen
  • evtl. Grill mit Rost, Kohle, Anzünder
  • Grundausstattung Lebensmittel: Kaffee, Tee, Zucker, Mehl, Salz, Pfeffer, Kräuter, Gemüsebrühe, Nudeln, Reis, Couscous, rote Linsen, Essig, Öl, etc.