<iframe src="//www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-5SZQR4" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>

Couscous stammt ursprünglich aus Nordafrika. Seit ein paar Jahren wird es auch in der europäischen Küche immer beliebter. Die leckeren kleinen Getreidekörnchen sind ein echtes Allroundtalent – man kann sie warm oder kalt genießen und deftig oder süß zubereiten.

Ich selbst habe es vor ein paar Jahren zum ersten Mal in einem marokkanischen Imbiss in meiner Nachbarschaft probiert und war sofort begeistert. Couscous hält sich lange und lässt sich gut aufbewahren. Man kann problemlos einen kleinen Vorrat in der Wohnmobilküche anlegen.

Gleiches gilt übrigens für Instant-Gemüsebrühe, mit der ich den Couscous am liebsten koche – nicht nur für Couscoussalat, sondern auch für andere Rezepte, weil es dem Ganzen sofort einen schön würzigen Touch gibt.

Praktisch ist außerdem, dass man Couscous inzwischen wirklich fast überall erhält, und die Zubereitung ist schnell und einfach – gerade, wenn man mit dem Wohnmobil unterwegs ist und so wenig Zeit wie möglich in der Küche verbringen möchte.

Das folgende Couscoussalat-Rezept ist auf etwa vier Portionen ausgelegt; wenn man allein oder zu zweit ist, kann man (eventuelle) Überreste bestens aufbewahren und am nächsten Tage noch essen. Dieses Rezept ist außerdem vegan. Wer möchte, kann am Schluss aber noch etwas Feta unterheben.

Sie brauchen

  • 250g Couscous
  • 250ml Gemüsebrühe
  • 2 Paprika
  • 1 Dose Mais
  • 4-5 Frühlingszwiebeln
  • 1EL Tomatenmark
  • 3EL Speiseöl (idealerweise Olivenöl)
  • 1-2TL Currypaste
  • 2EL Essig
  • Frische Petersilie
  • Frische Minze
  • Salz, Pfeffer, Kümmel, Zucker, Chilipulver nach Geschmack

Und so wird’s gemacht:

Der Couscous wird zunächst mit der kochenden Gemüsebrühe übergossen, das Ganze lassen Sie dann 10 bis 15 Minuten ziehen. Paprika und Frühlingszwiebeln schneiden Sie in der Zwischenzeit klein, die Petersilie und die Minze werden fein gehackt.

Unter den gequollenen Couscous rühren Sie schließlich Currypaste, Tomatenmark, Essig und Öl. Danach heben Sie Paprika, Zwiebeln und Mais unter. Am Schluss würzen Sie den Salat mit Salz, Pfeffer, Kümmel sowie etwas Zucker und Chili ganz nach Geschmack.

Couscoussalat fertig

Eine gute Handvoll Petersilie und Minze gibt dem Couscoussalat dann noch einen besonders frischen Akzent. Der Salat macht sich wunderbar als Beilage. Er kann aber auch gut pur gegessen werden, dann reichen Sie am besten noch etwas frisches Brot dazu. Lassen Sie es sich schmecken!