<iframe src="//www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-5SZQR4" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>

Zu gleichermaßen beliebt bei Abenteurern und Familien genießt Portugal den Ruf, ein einzigartiges Reiseziel zu sein. In Portugal findet ihr umwerfende Strände mit perfekten Wellen zum Surfen, steile Klippen mit den unterschiedlichsten Vegetationen und eine einzigartige Kultur, die euch ihre Verbindung von Tradition und Moderne spüren und sehen lässt. 3.000 Sonnenstunden pro Jahr machen Portugal zu einem perfekten Reiseziel mit dem Wohnmobil und obwohl es sich hierbei um ein flächenmäßig kleines Land handelt, kann Portugals Festland mit seiner 850 Kilometer langen Atlantikküste punkten. 

Anreise aus Deutschland

Mit dem Wohnmobil aus Deutschland? Je nachdem wo ihr eure Reise beginnt, werdet ihr die Länder (Belgien), Frankreich & Spanien durchqueren. Natürlich kommt es bei eurer Reiseplanung darauf an, ob ihr diese Länder auf eurer Reise sehen möchtet und wie viel Zeit ihr insgesamt habt. Diesen Punkt lassen wir außen vor. Die Anreise gestaltet sich recht einfach. Ihr habt die Möglichkeit eure Routenplanung mit der Smartphone App „Park4 Night“ vorzunehmen. In Kombination bieten sich hierzu auch die offline Karten von GoogleMaps an. Auf dem gesamten Weg findet ihr überall Möglichkeiten Grauwasser und Toiletten zu entleeren. Achtet auf die Mautstraßen, vor allem rund um Paris sind diese sehr teuer. Wir empfehlen euch hier eine Kombination aus mautfreien und mautpflichtigen Straßen. Verzichtet ihr ganz auf gebührenpflichtige Routen, verliert ihr eine Menge Zeit. Die einzelnen Landesgrenzen könnt ihr problemlos überqueren. Kontrollen an Grenzübergängen sind jedoch an ein oder anderer Stelle möglich.

Mit dem Flugzeug? Eine weitere Möglichkeit ist es nach Portugal zu fliegen. Dafür bieten sich die Flughäfen Porto und Faro an. Direktflüge gibt es von den Städten Frankfurt am Main, Düsseldorf, München, Berlin oder Hamburg. Hier könnt ihr dann direkt euer gemietetes Wohnmobil abholen. Je nachdem ob ihr eure Reise in Porto oder Faro beginnt, habt ihr in diesen Städten die beste Ausgangslage für einen Roadtrip durch Portugal.

Beste Reisezeit

In Portugal herrscht vorwiegend mildes Klima und ist aus diesem Grund zu jeder Zeit zu bereisen. Je nach euren Interessen, können die besten Reisezeiten natürlich variieren. Wollt ihr Wandern, Radfahren oder die Kultur entdecken, bieten sich die Monate März bis Mai an. Hier ist es auch im Süden der Algarve schon angenehm und ihr vermeidet so die Touristenmassen der Hauptsaison. Auch die Preise für Camper sind zu dieser Jahreszeit günstiger. So könnt ihr einen Kastenwagen im März bereits ab 49€ pro Nacht mieten.

Surfer an Portugals Atlantikküste
Portugals Strände sind bei Sonnenanbetern und Surfern gleichermaßen beliebt


In den Monaten Juli bis August können die Temperaturen auf über 40 Grad steigen und auch an der Algarve beginnt jetzt die Hauptsaison. Die Monate September bis November sind wieder perfekt für Outdooraktivitäten geeignet aber die Temperatur kann schon mal unter 20 Grad fallen. Portugals Winter ist im Norden regnerisch & kühl, an der Algarve herrschen noch milde 15 Grad. Der Winter ist für einen Roadtrip durch Portugal also nicht optimal geeignet.

Fahren in Portugal

Das Fahren im Allgemeinen ist leicht und es reicht vollkommen aus, den deutschen Führerschein und den Fahrzeugschein, mitzuführen. Vorfahrt hat in Portugal wer von rechts kommt und auch alle Fahrzeuge in einem Kreisverkehr. Eine Ausnahme ist natürlich, wenn die Beschilderung etwas anderes sagt. Die Höchstgeschwindigkeit in Ortschaften beträgt 50 km/h, außerorts 90 oder 100 km/h, auf Schnellstraßen 100 km/h und auf Autobahnen 120 km/h. Günstiger Tanken könnt ihr in der Nähe von Supermärkten wie Jumbo und Intermarché. Der aktuelle Benzinpreis liegt bei EUR 1.47 pro Liter und ist verhältnismäßig teuer. Gelbe Markierungen zeigen euch ein Park- oder Halteverbot an. Ansonsten sind die Parkregeln den Deutschen gleich.

Die Autobahnen sind fast vollständig mautpflichtig und die Bezahlmethoden eine Wissenschaft für sich. Es existieren die klassischen Automaten oder Kassenhäuschen. Außerdem gibt es eine elektronische Maut, welche durch „electronic toll only“ gekennzeichnet ist. Hier sind eure Möglichkeiten der Via Verde Visitors – ein Transponder der an der Windschutzscheibe befestigt wird. Weitere Möglichkeiten sind EASYtoll (30 Tage gültig) oder TollService (20 EUR und 3 Tage gültig). Eine weitere Möglichkeit ist die Mautstraßen ganz zu meiden.

Camping

Aufgrund seiner Größe und seinem mediterranen Klima eignet sich Portugal wunderbar für Wohnmobilreisende.

Campingregeln

Wildcampen ist in Portugal generell verboten. An einigen Orten, abseits der Algarve und den touristischen Städten wird es jedoch in der Nebensaison toleriert. Strengstens verboten ist das Wildcampen in Naturschutzgebieten. Euch können dort saftige Strafen bis zu 2.000 € erwarten. Ebenfalls verboten sind offene Feuer aufgrund der Waldbrandgefahr in der Hauptsaison. Übernachtungen auf Tankstellen sowie Parkplätzen sind außerdem verboten und werden kontrolliert. Des Weiteren ist es nicht gestattet nachts außerhalb von geschlossenen Ortschaften zu parken.


Außerhalb von Touristengebieten könnt ihr jedoch auch die Eigentümer des Grundstücks fragen, ob ihr für eine Nacht stehen dürft. Solltet ihr kein Risiko eingehen wollen, stellt euch am besten auf einen regulären Camping- oder Wohnmobilstellplatz.

Camping- und Wohnmobilstellplätze

Eins vorneweg – es gibt in Portugal unzählige Camping- und Wohnmobilstellplätze. Von kostenfreien bis kostenpflichtiges Plätzen ist alles mit dabei. Die Einrichtungen auf den meisten Campingplätzen besitzen im Vergleich zu anderen europäischen Ländern einen eher einfacheren Standard. Auf nahezu allen Plätzen habt ihr eine Stromversorgung. In der Hauptsaison raten wir euch unbedingt im Voraus zu reservieren, ansonsten ist es möglich, dass ihr keinen Stellplatz findet. Im Allgemeinen sind die Preise etwas günstiger als in Deutschland. Wir empfehlen euch vorab eine Campingcard zuzulegen, um Vergünstigungen und Tipps zu erhalten. Außerdem bietet sich die Orbitur Camping Card an, da entlang der Küste viele Camps der Kette existieren.


Campingplätze direkt am Strand existieren eher nicht. Die meisten Camps sind in der Nähe von größeren Städten, Seen und Flüssen gelegen. In der Region der Algarve herrscht eine besonders hohe Dichte an Campingplätzen mit verschiedenen preislichen Niveaus. Viele Plätze sind hier auch das ganze Jahr über geöffnet. Auch in der Region Aletejo gibt es zahlreiche Campingplätze sowie in der Nähe von Lissabon und Porto.

Regionen & Sehenswürdigkeiten

Portugal Rundreisen werden bei uns Deutschen immer beliebter. Kein Wunder – zählen doch die Algarve, Lissabon und Porto zu den beliebtesten Zielen. Egal, ob ihr wunderschöne Strände sucht, historische Bauwerke und Burgen besichtigen möchtet oder euch sportlich bei Outdooraktivitäten betätigen möchtet – in Portugal werdet ihr fündig.
Um euch die Übersicht zu erleichtern, haben wir die einzelnen Regionen Portugals mit all seinen Highlights rund um die Themen Kultur, Natur/Outdoor, Familie und Unterhaltung einmal aufgeschlüsselt.

Region Porto und der Norden

Beginnt euren Portugal Roadtrip in der Region Rund um Porto. Die Hügelstadt mit ihren alten Häusern und Barockkirchen gilt als Eingangstor Portugals und ihr werdet hier weitaus mehr finden als den bekannten Portwein.
Eine preisgünstige Tour bietet die Straßenbahnlinie Praca do Infante. Unterwegs könnt ihr den Markt im Beaux-Arts-Stil Mercado Ferreira Borges besuchen. Von Indie Rock Konzerten bis zu Kunsthandwerksmärkten ist hier alles geboten. Besichtigt außerdem den Mercado do Bolhao. Im alten Stil findet ihr Schmiedeeisen, große Treppen und weiße Wände. Im Inneren erwarten euch Tintenfisch, Sardinen und baumelnde Schweinshaxen.

Blick auf Porto mit Brücke Ponte Luis I
Sonnenuntergang in Porto mit der unverkennbaren Brücke Ponte Luis I


Das architektonische Meisterwerk der Stadt ist das städtische Konzerthaus – die Casa da Musica. Verpassen dürft ihr ebenfalls nicht den Fundacao Serralves Garten mit seinen überdimensionalen Freiluftwerken, moderner Fotografie und Museen.
Die Landschaft Rund um den Douro ist geprägt durch Weinberge und steilen Flussufern. Der Arouca Geopark bietet Naturschwärmern ein Netz von Wanderwegen und ist ein ausgezeichneter Ort um die Natur zu genießen und traditionelle Dörfer zu besichtigen. In Arouca besichtigt unbedingt das Kloster Mosteiro.
Ein weiteres Highlight bietet euch der einzige Nationalpark Portugals – der Parque Nacional da Peneda-Gerês im Nordwesten. Zwischen alten Werten und Traditionen, könnt ihr Wanderungen im Stechpalmenwald unternehmen oder Kajak fahren. Hier findet ihr eine betörende Landschaft inmitten von Flüssen, Bäche und Bergen.


Für Familien eignet sich eine Fahrt zum Foz do Douro, wo der Fluss auf den Ozean trifft. Wenn ihr mit Kindern unterwegs seid, besucht die „World of Discoveries“. Ein Museum voller kinderfreundlicher interaktiver Exponate. Baden gehen könnt ihr unter anderen im Meerwasserschwimmbad „Piscina das Marés“ oder (kleiner Geheimtipp) am Moledo Beach in Norden.
Ganzjährig finden in Porto Veranstaltungen statt. Die Wichtigste Feierlichkeit ist die Festas de São João zu Ehren des Schutzheiligen.

Wohnmobil in Porto mieten

Region Centro de Portugal

Bergmassive und Dörfer aus Granit und Schiefer prägen das Bild vom Centro de Portugal. Kleine Fischerorte und Strände für Wassersportarten runden das Bild ab. Eine Region, die für Surfer ein Meer voller Möglichkeiten bereit hält um Monsterwellen zu reiten. Außerdem findet ihr hier unzählige historische Dörfer, Burgen und sehenswerte Bauwerke wie die Klöster von Alcobaça und Batalha. In der Region findet ihr außerdem eine Vielzahl an Thermalbädern um zu entspannen.

Gebirge Serra da Estrela in Portugal
Ein Traum für Naturliebhaber – Die Landschaft vom Gebirge Serra da Estrela


Bei den Gebirgen sticht die Serra da Estrela mit ihren wunderschönen Landschaften und Gletscherseen hervor. Auch die Gebirge Lousã, Açor und Caramulo laden zum Wandern und Fahrradfahren ein. Naturbeobachter finden im Geopark Naturtejo verschiedene Spezies an Vögeln und Tieren. Der geschützte Bussaco Wald, ein riesiger ummauerter Baumgarten sollte unbedingt von euch besichtigt werden. Von hier aus könnt ihr einen Abstecher in das romantische Städtchen Coimbra unternehmen.


In der Stadt Tomar, bekannt als alter Sitz des Templerordens und wegen ihres künstlerischen Reichtums, könnt ihr ebenfalls viel entdecken. Steigt hier unbedingt die Treppen zur Templer Burg Convento de Cristo hinauf.
Óbidos, umschlossen von Mauern ist ein herrliches Städtchen voller weißer Häuser, welches im Zentrum durch eine Maurische Burg gekrönt wird. Zu den zahlreichen Veranstaltungen steht hier als Highlight das Festival Alter Musik im Oktober, bei denen die Stationen des Kreuzwegs nachgespielt werden.

Region Lissabon

Auf 7 Hügeln erbaut und oberhalb des Flusses Tejo gelegen, ist sie die kleinste Hauptstadt Europas. Ein Ort anmutiger Architektur und Bürgersteigen aus schwarz-weißem Mosaik. Besichtigt ihr die Stadt mit Kindern, könnt ihr diese per Tuk-Tuk erkundigen oder mit den antiken Fahrstühlen fahren, welche euch von einem Stadtviertel ins nächst höhere befördern. Fahren solltet ihr auf jeden Fall mit der historischen Tram 28, welche sich waghalsig durch steile Gassen bewegt. Mit eurem Wohnmobil solltet ihr nicht durch Lissabon fahren, dafür sind die Gassen viel zu eng. Mit Kindern solltet ihr außerdem das Oceanárium, das zweitgrößte Meeresaquarium der Welt besuchen.


In Alfama findet ihr das melancholischste und stimmungsvollste Viertel Lissabons, geprägt durch lebendige Geschichte und Fado-Traditionen. Fado, der portugiesische Musikstil ist hier beheimatet und ihr solltet ihn auf jeden Fall gehört haben. Auf den Hügeln hoch über der Stadt findet ihr die Castelo de Sao Jorge.

Historische Tram in der Altstadt von Lissabon
Kultobjekt: Die historische Tram in der Altstadt von Lissabon


Zu den drei wichtigsten Plätzen der Stadt zählen die Praça do Comércio, der Rossio und der Praça da Figueira. Besuchen solltet ihr auch den größten Platz Lissabons: Den Terreiro do Paço. Zwei einzigartige Museen sind das Museu Nacional do Azulejo (Fliesenmuseum) und das Museu dos Coches (Kutschenmuseum). Einzigartig und Weltkulturerbe sind das Kloster Mosteiro Jerónimos und der Turm Torre de Belém.


Belém, der charmante Bezirk im Westen Lissabons bietet euch zahlreiche Attraktionen und eine wunderschöne Aussicht über den Tejo. An der Uferstraße findet ihr Strände, Badeorte und exzellente Golfplätze.
Ganzjährig finden hier viele Veranstaltungen und Events statt. Von Musikfestivals über Straßenfeste, Kunst und Theater bis hin zu Sportveranstaltungen.
Abwechslung zur Hektik Lissabons bietet euch Sintra. In den Bergen gelegen dürft ihr auf keinen Fall die atemberaubende Serra de Sintra verpassen. Hier findet ihr einen der feinsten und farbenfrohsten Paläste Europas – Palácio Nacional da Pena.

Wohnmobil in Lissabon mieten

Region Alentejo

Weite Landschaften, Korkeichen und Olivenbäume – das ist Alentejo. Gelegen zwischen den Regionen Centro, Lissabon und im Süden angrenzend an die Algarve, gehört Aletejo zu einer dünn besiedelten Region Portugals. Wunderschöne, einsame Buchten reihen sich hier an die Nächste und die kleinen geschützten Strände sind ideal für Surfer oder laden Familien mit Kindern zum Sandburgen bauen oder Krebse sammeln ein. Einen spektakulären Strand findet ihr zwischen zwei Felsen in Odeceixe.


Wander- und Radwege werden hier durch die Ebene vereinfacht. Ein wunderbarer Ort für einen Familienausflug ist der Stausee Algueva mit seiner Panoramastraße. Der Ort Rund um den Stausee wurde außerdem von der UNESCO als Schutzgebiet für Sternenbeobachtung ernannt.
Die Städte Évora, Estremoz und Marvao sind in dieser Region sehenswert. Évora mit seinem altertümlichen, römischen Tempel. Die Marmorstadt Estremoz befindet sich auf einem Berggipfel und ist bekannt für ihre verzierten Terrakottafiguren und in Marvao steigt ihr auf die Burg Castelo um unendliche Weiten der Landschaft zu genießen.

Region Algarve

Den Großteil der Touristen zieht es hauptsächlich an die Algarve. Die Strände haben hier eine ausgezeichnete Qualität und laden zum Baden oder zum Wassersport ein. An der Westküste habt ihr eure Ruhe, wunderbaren Wind und Strömungen, die perfekt für Surfer geeignet sind (zum Beispiel Praia do Amado). Im Osten der Südküste findet ihr die bekannte Baderegion vor. Von Lagos aus, findet ihr die schönsten Strände der Fels-Algarve. Auch könnt ihr von hier aus Bootsausflüge unternehmen und seht mit ein bisschen Glück Delfine.

Felsküste in der Region Algarve
Felsige Küste an der Algarve mit traumhaftem Wasser


Als Highlight solltet ihr die Höhle von Benagil besuchen. Sie ist nur vom Wasser aus zugänglich und es gibt verschiedene Wege sie zu erreichen.
Habt ihr genug vom Standfeeling, lockt die Region mit Angeboten rund um Minigolf oder Hochseilgärten. Des Weiteren findet ihr viele Wellnessbäder. Eine Oase der Stille und Entspannung ist die Caldas de Monchique.
Zeit solltet ihr euch unbedingt für Faro und die umliegende Region nehmen. Beim Naturpark Ria Formosa gibt es wunderschöne Sandinseln, die ihr mit dem Boot erreichen könnt. Außerdem findet ihr hier die größte SeepferdchenPopulation weltweit. Besucht den südlichsten Punkt Portugals, die Insel Barreta mit ihren einsamen Stränden.
In Faro selbst solltet ihr durch die Altstadt schlendern und auf den Leuchtturm von Cabo de Santa Maria steigen.

Landestypische Delikatessen

In den Regionen Portugals gibt es verschiedenste Spezialitäten aus Fleisch- und Fischgerichten oder Meeresfrüchten. Restaurantbesuche sind hierzulande günstiger als in Deutschland.
Bacalhau – das portugiesische Nationalgericht ist ein Stockfisch, welcher meistens aus Kabeljau hergestellt, dann gesalzen und getrocknet wird. Weitere, landestypische Gerichte sind die Kohlsuppe caldo verde, gegrillte Sardinen sardina assadas und kleine frittierte Pasteten mit Fleisch, Muscheln oder Krabben – genannt pasteis. Porco Preto ist das schwarze Schwein, welches in der Region rund um Alentejo angesiedelt ist und meist gegrillt auf den Teller kommt.


Als bekannte Süßspeisen gelten Milchreis arroz doce, Karamellpudding pudim flam und Puddingtörtchen pasteis de nata. Blätterteigvariationen von süß bis deftig sind hierzulande sehr beliebt.
Zur Weltspitze gehören außerdem Portugals Weine. Erwähnenswert ist natürlich der Portwein. Der Medronho ist ein Erdbeerschnaps und eine regionale Spezialität aus Silves.

Puddingtörtchen pasteis de nata
Unbedingt probieren: Die kleinen Puddingtörtchen pasteis de nata

Portugal hat so einiges zu bieten. Egal ob ihr große Städte oder kleine Dörfer bevorzugt, am Strand liegen oder Berge erklimmen möchtet. Das Land ist unglaublich facettenreich. Einen Camper für einen Portugal Roadtrip zu mieten, wird euch begeistern. Spürt den Flair Lissabons, genießt schmackhaftes Essen und den Portwein. Von den unterschiedlichsten Vegetationen, bis hin zur längsten Brücke Europas – lasst euch überraschen und verzaubern. In unserem Magazin erhaltet ihr außerdem noch weitere Ausflugstipps für euren Wohnmobilurlaub in Portugal.

Wohnmobil in Portugal mieten