<iframe src="//www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-5SZQR4" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>

Frankreich ist gleich in doppeltem Sinne eines der schönsten und bequemsten Reiseziele Europas. Als Land ist es in Sachen landschaftlicher Vielfalt und Schönheit kaum zu übertreffen. Vom rauen Norden mit der Normandie, über die Côte d’Azur mit traumhaften Stränden bis hin zu den Ausläufern der Alpen — Frankreich hat einfach alles! Dabei finden Campingfreunde auch noch traumhafte Bedingungen vor. Die Franzosen sind selbst nämlich begeisterte Camper, so dass ihr mit dem Wohnmobil zahlreiche Optionen an Stell- und Campingplätzen habt. 

Auf ins Abenteuer: Mit dem Wohnmobil durch Frankreich!

Willst Du zu einer Rundreise durch Frankreich aufbrechen, kannst Du Dein Wohnmobil bereits zu Hause mieten — etwas in Köln oder Hamburg — oder Du suchst Dir einen Camper vor Ort. Campanda hat in Deutschland als auch Frankreich eine breite Auswahl an Fahrzeugen für Dich.

Ganz gleich, wo Du ein Wohnmobil mietest, die erste Station und Startpunkt Deines Frankreich-Trips ist die Hafenstadt Calais, an der Nordküste Frankreichs. Nachdem Du Dein Wohnmobil abgestellt und bei der frischen Meeresbrise einmal richtig durchgeatmet hast, geht es auf Erkundungstour. Besonderes Highlight ist die Altstadt, die von vielen Kanälen umgeben und auf einer künstlich angelegten Insel gelegen ist. Als passender Stellplatz bietet sich übrigens Camping La Bien Assis an. 

Etappe 1: Calais nach Le Havre

Auf der Departementestraße entlang der Küste geht es zum nächsten Ziel. Auf der Route können zum Beispiel Stopps in Dieppe oder Étretat, die Dir einen tollen Ausblick über die Alabasterküste gewähren, eingelegt werden. Ganz besonders malerisch wird es zwischen Le Trépot und Le Havre. In Letzterer angekommen, befindest Du Dich in der größten Stadt der Normandie. 

Im Zentrum von Le Havre gibt es eine außergewöhnliche Besonderheit zu bewundern. Das Stadtzentrum wurde im Zweiten Weltkrieg fast vollkommen zerstört. In den 1950ern errichtete es schließlich der Architekten Auguste Perret neu und im Jahr 2005 ernannte es die UNESCO sogar zum Weltkulturerbe. Die einstige Musterwohnung von Perret kann man noch heute besichtigen. Sie bietet einmalige Einblicke in das Leben der damaligen Bewohner zur Zeit der Wiederaufbaus. Ebenfalls im Stadtzentrum findest Du übrigens auch einen gebührenfreien Wohnmobil-Stellplatz.

Hafen von Le Havre
Hafen von Le Havre mit Pfarrkirche St. Joseph

Etappe 2: Le Havre nach Granville

Immer weiter entlang der Nordküste geht es nun in Richtung Barfleur, einem reizenden Dorf mit lediglich 600 Einwohnern. Es gilt als eines der schönsten Örtchen Frankreichs, was nicht zuletzt auf seine vielen Bauwerke aus grau-grünem Granit zurückzuführen ist. Die Fischerboote im Hafenbecken tun das Ihrige, um Barfleur seinen einzigartigen Charme zu verleihen.

Immer noch auf der Halbinsel Cotentin, jetzt allerdings gen Süden, geht es weiter nach Granville. Tolle Landschaften mit rauen Küsten und eindrucksvollen Panoramen, Sümpfen, Wiesen und Felsen warten in der Region auf Dich, bis Du schließlich in Granville angelangt bist. Die „Monaco des Nordens” genannte Stadt wartet mit so einigem auf: Lass Dich durch die Altstadt treiben, oder erkunde die von Festungsmauern umgebene Oberstadt. In den zahlreichen Cafés, Restaurants, Galerien und Museen lässt sich die Zeit vergessen. 

Etappe 3: Granville nach Le Mans

Nachdem Du die Halbinsel verlassen hast, geht es jetzt landeinwärts Richtung Le Mans. Bevor Du allerdings in die Stadt selbst fährst, solltest Du Dir einen Abstecher zu der Gemeinde Le Mont-Saint-Michel keinesfalls entgehen lassen. Die winzige Insel hat nur 33 Einwohner und genießt dank des Klosters, das auf ihr thront, große Berühmtheit. Und das nicht zu Unrecht. Denn mit dem malerischen Gebäude wirkt die kleine Insel wahrlich wie aus dem Märchenbuch.

Anschließend geht es weiter nach Le Mans selbst. Dort kommen in erster Linie Automobil-Fans auf ihre Kosten. Ausgesprochen bekannt ist die Stadt für das Autorennen 24 Heures du Mans und das berühmteste Automobilmuseum Frankreichs mit über 300 Automobilen. Das ist aber noch nicht alles: So ist die historische Altstadt eingerahmt von mächtigen Mauern und Türmen und weiß auch so zu beeindrucken. Lass Dich treiben und die vielen Eindrücke auf Dich wirken! 

Etappe 4: Le Mans nach Bordeaux

Immer weiter nach Süden auf der Landkarte geht es mit dem Ziel Bordeaux. Auf dem Weg dorthin ist ein Zwischenstopp in Arcachon an Frankreichs Atlantikküste mehr als ratsam. In dem Ferienort gibt es jede Menge Strand und den rauschenden Atlantik zu genießen. Das eigentliche Highlight ist allerdings die Dune du Pilat — die größten Wanderdüne Europas. Spazierst Du auf ihr, fühlst Du Dich wie in der Wüste.

Wohnmobil in Bordeaux mieten

Nur 45 Kilometer entfernt von Arcachon liegt schließlich Bordeaux. Die Hafenstadt ist am Fluss Garonne gelegen und ein wahres Schmuckstück. Mit über 350 denkmalgeschützten Monumenten und einer pittoresken Innenstadt fühlt man sich hier nicht selten wie in einem Freiluftmuseum. Dabei wartet Bordeaux nicht nur mit architektonischen Schätzen auf. Immerhin liegt es innerhalb einem der ältesten und wertvollsten Weinanbaugebiete Frankreichs. Die zahlreichen Weinbars laden folglich zum Genießen und Verweilen ein. 

Weinmuseum von Bordeaux
Das berühmte Weinmuseum von Bordeaux

Etappe 5: Bordeaux nach Toulouse

Von Bordeaux fährst Du mit Deinem Wohnmobil weiter nach Toulouse. Rund um die Stadt findest Du viele Stellplätze, wo Du mit dem Wohnmobil bequem unterkommen kannst, wie etwa in an der Avenue Jean Gonord. Meist bieten sie zwar keine Entsorgungsmöglichkeiten, Strom oder Wasser — sind dafür allerdings kostenlos!

Ebenfalls am Fluss Garonne gelegen, befindet sich Toulouse nahe der spanischen Grenze. Die Stadt wird auch Ville rose, die rosafarbene Stadt, genannt. Dafür gibt es einen guten Grund: Die vielen Terrakotta-Ziegel, die in Toulouse verbaut wurden, verleihen dem Ort einen Anstrich in Rosarot. Hier gibt es so einiges zu entdecken. Besichtige etwa das Capitole und das Jakobinerkloster mit zahlreichen Reliquien, oder schlendere entlang des Garonne-Ufer und lass den Blick über seine beeindruckenden Panoramen schweifen.

Canal du Midi in Toulouse
Der Canal du Midi verbindet Toulouse mit dem Mittelmeer

Unweit von Toulouse gibt es übrigens ein weiteres Highlight: Carcassonne. Wie wäre es mit einem kurzen Abstecher in die größte Festungsstadt Europas? Mit ihren rund drei Kilometer langen Wehrmauern und 52 Türmen wird sie ganz bestimmt einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Etappe 6: Toulouse nach Montpellier

Nachdem Du die rosafarbene Stadt hinter Dir gelassen hast, geht es nun entlang der Côte d’Azur — nächster Stopp: Montpellier. In einem hügeligen Gebiet in der Region Languedoc-Roussillon gelegen, verbreiten Weinbauhänge, Pinien und Zypressen rund um die Stadt eine einmalige Atmosphäre. Dabei hat Montpellier auch noch dank seiner Nähe zum Meer, dem großen Kulturangebot und der mediterranen Lebensart so einige Gründe für einen Besuch zu bieten. 

Wasserturm in Montpellier
Wasserturm am Platz du Peyrou in Montpellier

Schlendere entlang kultureller Highlights wie etwa die historischen Stadthäuschen und Prachtbauten, oder der Stadtteil Antigone voller neoklassizistischer Wohnhäuser. Willst Du die urbanen Gefilde hinter Dir lassen, liegt das Mittelmeer nur zehn Kilometer von Montpellier entfernt. Auf dem Campingplatz Montpellier Plage kannst Du das Wohnmobil bequem abstellen und einen entspannten Tag am Meer einlegen.

Wohnmobil in Montpellier mieten

Etappe 7: Von Montpellier nach Lyon

Hast Du Sonne an der Côte d’Azur getankt und mediterrane Kultur erlebt, geht es nun wieder ins Landesinnere. Diesmal allerdings gen Norden. Mit Deinem Wohnmobil steuerst Du Lyon an. In der Nähe der Stadt, nur zwölf Kilometer entfernt, kannst Du mit dem Wohnmobil auf dem Campingplatz Camping Lyon unterkommen und von dort aus mit den öffentlichen Verkehrsmitteln die Stadt auskundschaften.

Als drittgrößte Stadt Frankreichs mit einer mehr als 2.000 Jahre umfassenden Geschichte, lädt Lyon in jedem Fall zu einer Erkundungstour ein. An der Hauptstadt der Region Rhôhnes-Alpes fließen die beiden Flüsse Rhône und Saône zusammen. Erfahre das Flair der Stadt am besten auf einer Flusskreuzfahrt! 

Panorama Lyon
Blick auf das Rathaus von Lyon mit dem bekannten Hügel Fourvière im Hintergrund

Bist Du nicht auf dem Wasser, sondern auf dem Trockenen unterwegs, gibt es noch vieles mehr zu unternehmen. Schlendere etwa durch Vieux-Lyon. Die Altstadt gehört nicht grundlos zum UNESCO-Weltkulturerbe! Die Gassen, die Traboules, verbinden die Straßen über zahlreich Hinterhöfe und haben architektonisch so einige Kuriositäten im Angebot. Besichtige den Place des Terreaux mit dem Rathaus und dem Bartholdi-Brunnen, oder auch die Basilique de Notre Dame de Fourvière. Diese Orte werden Dich verzücken! 

Wohnmobil in Lyon mieten

Etappe 8: Lyon nach Paris

Was wäre eine Frankreich-Rundreise ohne einen Zwischenstopp in Paris? Um die Hauptstadt in Ruhe zu besuchen, steuerst Du am besten vorher mit dem Wohnmobil einen Campingplatz an. Rund um Paris findest Du sowohl kostenpflichtige Campingplätze als auch gebührenfreie Stellplätze, zum Beispiel am Ufer der Seine.

Panorama Paris
Blick von Notre-Dame auf den Fluss Seine und den beleuchteten Eiffelturm

Natürlich gibt es in der Stadt der Liebe eine überwältigend große Auswahl an Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten. Vor allem, wenn man das erste Mal in Paris ist, will man sich Must-Sees wie Notre-Dame, den Eiffelturm, den Arc de Triomphe oder den Louvre selbstverständlich nicht entgehen lassen. 

Dabei hat diese einmalige Metropole noch so viel mehr in petto! So solltest Du auf jeden Fall über auf dem Flohmarkt Les Puces de Saint-Ouen nach verborgenen Schätzen stöbern. Grusel Dich in den Katakomben von Paris, in denen sich die Gebeine von über sechs Millionen Menschen auf schauerliche und zugleich faszinierende Art und Weise türmen. Oder spaziere über den Parkfriedhof und Begräbnisstätte von Größen wie Jim Morrison, Chopin und Oscar Wild, Le Cimetière du Père-Lachaise. Nicht zu vergessen sind die geradezu unendlichen Möglichkeiten zum Einkaufen und Schlemmen in zahlreichen Cafés, Brasserien oder Restaurants, in denen Du typisch französische Küche genießen kannst. Paris ist ein wahrlich ein Erlebnis für die Sinne!

Mit dem Wohnmobil durch Frankreich zu reisen, bietet Dir die Flexibilität, das Land mit all seinen Facetten kennenzulernen und zu erleben. Miete Dir einfach einen passenden Camper und schon geht es zu einem unvergesslichen Trip!


Alle Wohnmobile in Frankreich