<iframe src="//www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-5SZQR4" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Die Campingsaison dieses Jahr neigt sich langsam aber sicher dem Ende zu. Aber wohin mit dem Wohnmobil oder Wohnwagen wenn der wohlverdiente Urlaub vorbei ist? Wie überwintert ein Camper am besten? Eine passende Garage oder ein geeigneter Carport steht leider nicht jedem Wohnmobilbesitzer zur Verfügung. Und das Albstellen abgemeldeter Fahrzeuge ist auf öffentlichen Parkplätzen streng verboten, also ist es wichtig, dass Sie einen geeigneten, witterungsfesten Unterschlupf für Ihr Wohnmobil finden. Wem eine solche Fläche nicht privat zur Verfügung steht, kann bei verschiedenen Händlern oder Privatpersonen einen Stellplatz für seinen Camper mieten. Und dann kommt es noch auf den Zustand an, in dem Sie Ihr Fahrzeug überwintern lassen. Hier ein paar Tipps zur Pflege und Einlagerung des Reisemobils mit denen Ihr Camper  unbeschadet durch den Winter kommt, ohne dass Sie sich dafür gleich in Unkosten stürzen müssen. Mit ein paar einfachen Handgriffen vermeiden Sie, dass durch Kälte und Feuchtigkeit größere Schäden an Ihrem Wohnmobil oder Wohnwagen entstehen, die dann vor dem nächsten Urlaub zu hohen Reparaturkosten führen können.

Die Vorbereitung für die Pause

  • Eine gründliche Außenreinigung des Reisemobils ist wichtig um zu vermeiden, dass Schmutz und Erde das Feuchtigkeit binden können, die das Material des Fahrzeugs angreift.
  • Eventuelle Schadstellen am Fahrzeug sollten gleich ausgebessert werden um das Rosten zu verhindern.
  • Sorgen Sie für eine Stromzufuhr für die Batterie des Fahrzeuges oder bauen Sie diese in geladenem Zustand aus und lagern Sie sie sicher und trocken ein. Denn besonders im entladenen Zustand reagieren die Akkus sehr sensibel auf Frost.
  • Schonen Sie die Bremse indem Sie einen Gang einlegen und die Handbremse lösen.
  • Gasflaschen müssen gut zugedreht und abgeklemmt werden.
  • Tanken Sie voll. So verhindern Sie Kondenswasser und damit Rost im Tank. Füllen Sie außerdem das Kühlwasser (mit Frostschutz) nach.
  • Leeren Sie die Wasseranlage und lassen Sie diese gründlich trocknen.
  • Sie können Feuchtigkeit und Schimmel im Fahrzeuginneren vorbeugen, indem Sie alle Schränke offen lassen und die Polster anheben. Das gewährleistet eine bessere Luftzirkulation. Auch das Vorzelt darf nur trocken und sauber eingelagert werden, um Schimmel zu vermeiden.
  • Um die Reifen zu schonen, sollten Sie außerdem entweder den Reifendruck etwas erhöhen, oder aber das Fahrzeug so aufbocken, dass die Räder entlastet sind.
  Wenn Sie diese Tipps befolgen, dürfte Ihr Wohnmobil unbeschadet durch den Winter kommen. Aber in der Regel steht so ein Camper nicht nur im Winter leer. Für mehr als den Jahresurlaub und die ein oder andere Kurzreise reicht bei den meisten Wohnmobil-Reisenden leider die Zeit nicht. Eine gute Möglichkeit, das Fahrzeug in diesem Zeitraum trotzdem sinnvoll zu nutzen, ist es an andere Reisende zu vermieten. So ermöglichen Sie Campingfreunden einen schönen Urlaub auf vier Rädern und können nebenbei auch noch einiges dazuverdienen und schon mal die nächste Reise planen.
Winterschlaf oder Leihgabe? Was passiert nach dem Urlaub mit dem Camper?
5 (100%) 1 vote[s]