<iframe src="//www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-5SZQR4" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>

Den Urlaub im Wohnmobil in Deutschland, am besten gar nicht weit von der eigenen Haustür verbringen? Ein solcher Campingtrip lohnt sich vor allem, aber nicht nur für ein Wochenende. Um Ihnen ein paar Anregungen für einen Campingurlaub in Süddeutschland mitzugeben, haben wir hier eine Übersicht der beliebtesten Urlaubsregionen in Bayern und Baden-Württemberg gesammelt. In anderen Beiträgen finden Sie außerdem spannende Tipps für West- und Ostdeutschland.

Willkommen in Würzburg in Unterfranken

Die Universitätsstadt am Main verströmt eine ganz besondere Atmosphäre: Eine quirlige Lebensfreude, historischen Charme, Tradition und eine warme Gastfreundschaft. Erleben Sie die bayerische Stadt mit eigenen Augen und verbinden Sie Aktivurlaub in der Natur mit Kultur, Kunst und Geschichte. Denn Würzburg hat für jeden Geschmack etwas ganz Besonderes parat.

Camper können sich entweder gleich in der Innenstadt auf einem Campingplatz einquartieren, oder in der Umgebung zu Würzburg in der Natur übernachten.

Spannendes in Würzburg

Das Würzburger Umland lässt sich wunderbar mit dem Rad erkunden. Hierfür bietet sich in erster Linie der Main-Radweg an. Aber auch viele Wanderwege führen durch die Stadt und bieten sportlichen Urlaubern tolle Möglichkeiten, die Landschaft zu besichtigen.

Bei einem Spaziergang über den Stein-Weinpfad können Sie außerdem nicht nur eine schöne Aussicht genießen, sondern auch viel über die lokalen Weingüter und Rebsorten lernen.

Bummeln Sie außerdem auch einmal über den beliebten Bauernmarkt in Würzburg und genießen Sie die tolle Atmosphäre. Wenn Sie sich für Kultur interessieren, haben Sie die Wahl aus vielen spannenden Museen und Veranstaltungen. Im Kulturspeicher finden Sie zum Beispiel immer spannende Ausstellungen.

Und auch Nachtschwärmer kommen in dieser Stadt voll auf ihre Kosten. Durch die studentische Prägung gibt es hier viele Bars, Clubs und andere bunt gemischte Ausgehmöglichkeiten. Langweilig wird es jedenfalls nicht!

Sehenswürdigkeiten in Würzburg

Leider wurde die Innenstadt bei einem Bombenangriff während des Krieges stark beschädigt. Durch sorgfältige und detailreiche Arbeit wurde sie wieder aufgebaut und restauriert, sodass sie heute wieder in neuem Glanz erstrahlt. Ihren besonderen historischen Charme hat sie sich zum Glück bewahrt.

Verpassen Sie auf keinen Fall die Festung Marienberg, die wundervollen Gebäude der alten Universität und die Würzburger Residenz. Auch der Kiliansdom und die pompöse Hofkirche Allerheiligste Dreifaltigkeit sind einen Blick wert.

Um Ihre Besichtigungstour gemütlich ausklingen zu lassen, können Sie sich gemütlich in einem der vielen Restaurants und Lokale niederlassen und es sich mit einer Kostprobe der fränkischen Küche gut gehen lassen.

Eine Erkundungstour durch Bamberg

Erbaut auf sieben Hügeln, wird Bamberg oft auch fränkisches Rom genannt. Und ähnlich wie in der heiligen Stadt gibt es auch im oberfränkischen Bamberg geschichtsträchtige Bauwerke, Kunst und Kultur zu entdecken, wo auch immer man hinsieht.

Der vom Krieg unversehrte Stadtkern ist Teil des Weltkulturerbes und lädt zum Bummeln und Staunen ein. Unzählige denkmalgeschützte Bauten, mittelalterliche Anlagen, Brunnen und kopfsteingepflasterte Plätze fügen sich zu einem schönen Stadtbild zusammen.

Steinerne Fotomotive in Bamberg

Es gibt viel zu sehen in einer Stadt wie Bamberg. Schauen Sie sich zum Beispiel den Domplatz an. Er gilt als einer der schönsten Plätze Europas. Mit dem beeindruckenden mittelalterlichen Bamberger Dom gibt er ein herrliches Bild ab.

Ebenfalls einen Besuch wert sind die unzähligen weiteren Sakralbauten der Stadt. Hier findet garantiert jeder einen Bau, der ihn begeistert. Und auch die weltlichen Bauten machen mit ihren meist barocken oder mittelalterlichen Fassaden viel her.

Besuchen Sie auch das tolle Rathaus, das nicht zuletzt dank seiner Lage mitten auf einem kleinen Inselchen in der Regnitz oft als Fotomotiv herhalten darf.

Erholung inmitten der Stadt

Viele Grünflächen, Parks, Waldstücke und Gärten sorgen zwischen den Erkundungsgängen für Entspannung pur. Besonders schön ist es in den großartigen Rosengärten der Neuen Residenz. Es gibt aber auch einige Natur- und Landschaftsschutzgebiete in Bamberg, wo Sie wunderbar ausspannen können.

Oder unternehmen Sie einfach eine Fluss-Rundfahrt durch Klein-Venedig und betrachten Sie die Stadt vom Wasser aus. Für einen Stadtbummel bietet sich Bamberg mit seinen charmanten verwinkelten Gässchen und der urigen Altstadt besonders gut an. Dort ist auch der Skulpturenweg in der Innenstadt sehr empfehlenswert, wenn man moderne Kunst mag.

Kulinarisches in Bamberg

Bamberg hat eine lange Biertradition, über die Sie im fränkischen Brauereimuseum etwas lernen können, wenn Sie möchten. Zahlreiche gemütliche Biergärten in der Stadt laden außerdem zur Einkehr und Kostprobe der heimischen Biersorten ein.

Wer in einer schönen Atmosphäre etwas essen möchte, wird sich über die vielen Lokale mit stimmungsvollem Ambiente freuen. Tolle Gewölbekeller und gemütliche Einrichtung bieten eine schöne Kulisse für den Ausklang eines ereignisreichen Tages.

Von Nürnberg in Franken nach München in Bayern

Nicht weit entfernt von Bamberg liegt, ebenfalls in Franken, Nürnberg. Nürnberg ist vor allem für seine deutsch-kaiserliche Geschichte bekannt. Schon von Weitem sehen Sie die rötliche Fassade der Kaiserburg. Ebenfalls einen Besuch wert sind das Albrecht Dürer Haus und das ehemalige Reichsparteitagsgelände am Dutzendteich.

Außerhalb Nürnbergs sind die bizarr geformten Felsen in der Fränkischen Schweiz ein beliebtes Ziel. Sehr zu empfehlen sind vor allem der Signalstein und der Röthefels. Und auch die Binghöhle am Streitberg ist vor allem bei jüngeren Besuchern sehr beliebt.

Anschließend führt Sie die A9 auf knapp 200km weiter nach München. Das Wohnmobil können Sie dort auf dem Campingplatz Thalkirchen an der Isar parken. Von dort gelangen Sie mit der S-Bahn von der Station Siemenswerke ins Zentrum der bayerischen Hauptstadt.

Frauenkirche München
Foto:Lilaminze/pixabay/CC0

Die erste Sehenswürdigkeit in München ist der Marienplatz mit den beiden Rathäusern und der Liebfrauenkirche. Anschließend lädt das Hofbräuhaus zu Weißbier und Leberkäse ein.

Danach tut ein Spaziergang durch den Englischen Garten gut. Im südlichen Teil des Parks bietet die Eisbachwelle ein geniales Terrain zum Surfen.

Urlaub in den Bayerischen Alpen: Zugspitze, Chiemsee und Salzbergwerke

Sie träumen schon lange davon, die Zugspitze einmal mit eigenen Augen zu sehen? Dann finden Sie an dieser Stelle die perfekte Route für Ihre nächste Reise mit dem Wohnmobil. Diese Route führt Sie vom Allgäu zur Zugspitze und dann über den Chiemsee bis ins Berchtesgadener Land. Die gesamte Reise umfasst, inklusive Abstecher nach München, etwa 500 Kilometer.

Die erste Etappe in den Bayerischen Alpen: Von München zur Zugspitze

Um zur Zugspitze zu gelangen, müssen Sie München über die A95 in Richtung Starnberger See verlassen. Der Starnberger See empfiehlt sich übrigens nicht nur als Wegpunkt, sondern auch für einen kleinen Zwischenstopp, zum Beispiel in Bernried.

Von dort sind es knapp 90 Kilometer bis Garmisch-Partenkirchen, von wo aus die meisten Wander- und Ausflugstouren zum Gipfel der Zugspitze unternommen werden. Im Ortsteil Grainau befinden Sie sich ganz nah am höchsten Berg Deutschlands. Ein beliebter Campingplatz dort ist die Anlage Camping Erlebnis Zugspitze, die ganzjährig geöffnet hat.

Alpenpanorama
Foto:Pixel-Sepp/pixabay/CC0

Als 3-Sterne-Campground verlangt man bisweilen etwas höhere Preise als andernorts. Mit den 13 Euro pro Nacht für Wohnmobil inklusive zweier Erwachsener und Duschgebühren ist die Übernachtung aber dennoch bezahlbar.

Alternative Allgäu: Von Memmingen nach Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen

Eine alternative Route führt Sie von westen her durch das schwäbische Allgäu zur Zugspitze. Die Reise beginnt dann nicht in München, sondern in Memmingen. Wer die regionale Küche noch nicht kennt, kann dort leckere Maultaschen und Spätzle probieren, über den großen Marktplatz mit dem Renaissance-Rathaus spazieren und einen Blick in die MEWO Kunsthalle mit den Werken regionaler Maler werfen. Anschließend kann dann die Rundreise durchs Allgäu beginnen.

Die erste Station ist Oberstdorf in den Allgäuer Hochalpen. Etwa 75 Kilometer südlich von Memmingen gelegen, erreichen Sie den kleinen Ort über die Autobahn A7 und die Bundesstraße B19.

Das Wohnmobil können Sie dort im rubi-camp, einem Campingplatz mit Zeltwiese auf der Rubinger Straße, abstellen. Die Anlage bietet mit saubere Sanitäranlagen, eine Gemeinschaftsküche und ein kleines Bistro. Für einen Stellplatz bezahlen Sie dort etwa zehn Euro, für jeden Erwachsenen kommen noch einmal neun Euro hinzu.

Das Besondere an Oberstdorf und den Allgäuer Alpen sind die heilklimatischen Verhältnisse, die frische Luft und der Blick auf das Nebelhorn. Im Winter kann man dort hervorragend Skifahren., im Sommer stehen lange Wanderungen durch das Kleinwalsertal auf dem Programm.

Bis zum Gipfel des Nebelhorns gelangen Sie mit der Seilbahn. Der Blick über die schroffen Granitwände und den azurblauen Himmel ist unvergesslich. Hinunter können Sie zu Fuß wandern – auf dem Weg kommen Sie auf einer Höhe von 1.932 Metern an der Berghütte Edmund Probst Haus vorbei, das Sie mit herzhaften Gerichten und warmen Getränken bestens bewirtet.

Nach Ihrem ersten Ausflug auf den Gipfel kann es weitergehen zur Zugspitze bei Garmisch-Partenkirchen.

Der Aufstieg zur Zugspitze – Ein Traum wird wahr

Planen Sie einiges an Zeit für die Zugspitze ein. Drei bis vier Tage sollten Sie mindestens bleiben, um die Bayerischen Alpen in dieser Region umfassend entdecken zu können.

Schon mit der Zugspitzbahn kommen Sie sehr weit nach oben. Mit ihrem Zahnrad-Antrieb befördert das in bayerischen Farben bemalte Gefährt seine Fahrgäste innerhalb von 45 Minuten bis zum Zugspitzplatt auf 2.588 Metern. Von dort aus sind es nur noch 400 Meter bis zum Gipfel. Alternativ können Sie von Eibsee bei Grainau auch die Eibsee-Seilbahn nehmen, die Sie in nur zehn Minuten direkt zum höchsten Punkt der Zugspitze transportiert.

Die Aussicht ist an beiden Orten überwältigend. Schroffe Granitfelsen, schneebedeckte Kuppen und ein oftmals klarer Himmel prägen dort oben das Panorama.

Ein drittes Ausflugsziel in der Gegend um Grainau ist die Alpspitze – die Bergstation ist zwar etwas kleiner als die anderen beiden, aber keineswegs weniger spektakulär. Dort wurde 2010 die moderne Aussichtsplattform AlspiX eröffnet, deren Glasboden mehr als 13 Meter über den Felsen herausragt. Beim Aufstieg zur Alpspitze unterstützt Sie die gleichnamige Seilbahn.

Nach dem Bergsteigen: Entspannen am Chiemsee

Nach einer aufregenden Zeit auf den höchsten Gipfeln der Bayerischen Alpen tut ein wenig Entspannung beim Baden gut. Die vielen Seen rund um München geben ausreichend Gelegenheit dazu. Der Chiemsee ist das mit Abstand bekannteste Gewässer in der Region.

Von Grainau sind es dorthin etwa 160 Kilometer. Unterwegs kommen Sie am Alpenpark Karwendel, dem berühmten Kurort Bad Tölz und am Tegernsee vorbei, bevor Sie schließlich Prien am Chiemsee erreichen.

Der Campingplatz Panorama Harras ist dort ein guter Ort zum Übernachten. Er liegt auf einer kleinen Landzunge, die von Prien aus in den See hineinragt. Vom Wohnmobil müssen Sie daher nur wenige Schritte gehen, um ins Wasser springen zu können. Auch zum Hafen von Prien ist es nicht weit. Von dort startet auch die Fähre zur Herren- und zur Fraueninsel.

Die beiden Eilande sind mit der Abtei Frauenwörth und dem Neuen Schloss Herrenchiemsee, das vom Märchenkönig Ludwig II. konzipiert wurde, die Attraktionen an dem berühmten Gewässer schlechthin.

Vom Chiemsee nach Berchtesgaden

Berchtesgaden liegt etwa 80 Kilometer vom Chiemsee entfernt. Um den Ort zu erreichen, halten Sie sich am besten an die A8, die hinter Piding einen kleinen Umweg durch Österreich macht. Wichtig ist, dass Sie am Verkehrsknoten Salzburg nicht nach Salzburg selbst abbiegen, sondern sich an die A10 Richtung Bischofshofen halten.

Bei Neu-Anif kommt schließlich der Abzweig, der Sie zurück nach Bayern und Berchtesgaden bringt. Der Campingplatz befindet sich etwas außerhalb der Ortschaft in Schönau am Königssee. Die Anlage Grafenlehen empfängt Sie dort mit der bezaubernden Kulisse der Berchtesgadener Alpen.

Den Königssee können Sie zu Fuß erreichen und im Hafen ein Ruderboot ausleihen, um den gesamte Weg zum Kloster St. Bartholomä mit eigener Kraft zurückzulegen. Die Kosten für den Stellplatz liegen bei etwa 13 Euro.

Königsee Berchtesgaden
Foto:EdwinRS/pixabay/CC0

Neben dem Königssee und dem Kloster St. Bartholomä ist auch Berchtesgaden selbst einen Besuch wert. Vor allem das Königliche Schloss mit seinen beiden Kunst- und Handwerkssammlungen, das Heimatmuseum und das Nationalparkhaus haben viel über die Region zu erzählen.

Als Ausflugsziele sind daneben der Rauhenkopf und für historisch interessierte Urlauber das Dokumentationszentrum am Obersalzberg zu empfehlen.

Ein weiteres Highlight ist ein Besuch im Salzbergwerk Berchtesgaden, wo man mit der Grubenbahn tief in den Salzstock fahren kann.

Ravensburg – Die Stadt der Türme und Tore

Wenn Sie mit dem Wohnmobil oder Wohnwagen durch Oberschwaben touren, sollten Sie eine Stadt nicht verpassen. Ravensburg im Schussental gilt als die Stadt der Türme und Tore und ist mit ihrer gut erhaltenen Stadtanlage aus dem Mittelalter ein wahres Schmuckstück in der Region.

Aber nicht nur historische Bauten wie die Veitsburg oder die Überreste der alten Stadtmauer mit ihren Turmspitzen zeichnen Ravensburg aus. Auch kulturell gibt es hier viel zu erleben.

Jede Menge Museen bringen den Gästen die regionale Geschichte näher. Außerdem gibt es neben Theaterbühnen auch diverse Feste, mit denen die Bewohner sich sehr stark identifizieren. Das Rutenfest im Sommer ist zum Beispiel untrennbar mit den Ravensburgern verbunden. Zu dieser Zeit herrscht geschlagene fünf Tage lang der absolute Ausnahmezustand in der Stadt.

Wenn die ganze Stadt aber gerade mal nicht Kopf steht, bietet sie sich für einen Stadtbummel sehr gut an. Besichtigen Sie dabei die berühmten Türme wieden Blaserturm oder den Katzeliesleturm. Auch die alten Patrizierhäuser lohnen einen Blick.

In den verwinkelten Gassen der Altstadt werden Sie viele attraktive Geschäfte zum Stöbern finden. Ebenso finden Sie auch gute Restaurants und Eisdielen, bei denen Sie mal einen entspannenden Stopp einlegen können.

Für Familien mit Kindern ist das Ravensburger Spieleland ein unvergessliches Erlebnis. In diesem Freizeitpark können die Kleinen viel entdecken und einige ihrer großen Helden aus bekannten Kinderspielen treffen. An heißen Tagen ist auch das Flappachbad ein beliebtes Ausflugsziel.

Wenn Sie auch die Umgebung rund um Ravensburg erkunden möchten, können Sie sich beispielsweise die beeindruckende Basilika im Nachbarort Weingarten ansehen. Oder Sie fahren an den nahegelegenen Bodensee. Auf der Strecke kommen Sie an zahlreichen Obstplantagen vorbei, wo Sie günstig frisch gepflückte, köstliche Früchte für ein Picknick am See mitnehmen können.

Genießen Sie das schöne Oberschwaben mit seiner Perle im Schussental: Ravensburg.

Die Highlights in Baden-Württemberg

Es gibt viel zu entdecken in Baden-Württemberg. Aber Wo soll man anfangen? Damit das Kopfzerbrechen keine kritischen Ausmaße annimmt, hier unsere sorgfältig ausgewählten Top 4 Highlights des schönen Bundeslandes ganz im Südwesten der Republik.

1. Heidelberg: Es ist ein unvergleichliches Gefühl, am Neckar entlang zu schlendern und dabei den Blick auf die Schlossruine und den Charme der Altstadt zu genießen. Die Universitätsstadt in der Oberrheinischen Tiefebene hat den Krieg gut überstanden und bezaubert durch ihre historische Stadtanlage mit vielen imposanten Bauwerken aus verschiedenen Epochen. Besichtigen Sie unbedingt die Alte Brücke, die Heiliggeistkirche und die Universitätsbibliothek.

2. Tübingen: Die Stadt am Neckar hat kulturell sowie architektonisch viel zu bieten. Die charakteristischen Fachwerkhäuser und üppigen Blumenkästen sind schön anzusehen. Schauen Sie auch bei dem reich verzierten Rathaus, dem belebten Tübinger Marktplatz und dem Hölderlinturm vorbei. Falls Sie ein Pflanzenfreund sind, besuchen Sie auch den Neuen Botanischen Garten.

3. Der Bodensee: An der Grenze Deutschlands, Österreichs und der Schweiz gelegen macht der Bodensee aus jeder Perspektive eine gute Figur. Jährlich lockt der See eine große Zahl Besucher und Wassersportler an. Kein Wunder, denn auch die Städte und kleineren Örtchen direkt am Ufer lohnen dort allemal einen Besuch. Verpassen Sie auf keinen Fall die historisch bedeutende Stadt Konstanz, erleben Sie Kultur vom Feinsten auf der Bregenzer Seebühne oder fahren Sie durch die Küstenstädtchen und lassen Sie die einzigartige Atmosphäre wie auch den Blick auf die Alpen am anderen Ufer auf sich wirken.

4. Der Schwarzwald: Wer urige Dörfer, deftiges Essen und üppige Natur liebt, der ist im schönen Schwarzwald gut aufgehoben. Camping und Outdoor-Aktivitäten wie Wandern oder Radeln werden in der einzigartigen Umgebung dort zu etwas ganz besonderem. Drehen Sie auch eine Runde um den Titisee und machen Sie unbedingt einen Abstecher in das großartige Freiburg im Breisgau.

Bewerte diesen Beitrag