<iframe src="//www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-5SZQR4" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Ein Campingbus ist die perfekte Alternative für alle Campingbegeisterten, denen ein Wohnmobil zu groß und zu unhandlich ist. Das Fahren eines klassischen Wohnmobils erfordert einiges an Übung, denn die Fahrzeuge haben ein anderes Fahrverhalten als ein PKW, sind schwerer einsehbar und  haben einen größeren Kurvenradius. Vor allem im dichten Straßenverkehr und in engen Gassen stoßen viele unerfahrene Fahrer mit größeren Modellen an ihre Grenzen. Wer nur zu zweit in den mobilen Urlaub starten möchte, ist mit einem Campingbus bestens beraten.

Was können Campingbusse als Alternative bieten?

Hat man es bei den Modellen von Volkswagen, Pössl und Co. wirklich mit einem vollwertigen Wohnmobil zu tun? Vans und Kastenwagen sind schon seit Jahrzehnten sehr beliebt bei den Campern. Sie eignen sich ideal für Reisen mit 2-3 Personen. Vor allem jüngere Leute fahren gerne mit einem der kleinen Reisemobile in den Urlaub, mieten diese für mehrtägige Städtetouren oder fahren mit ihnen zu Open-Airs und Festivals. Die Fahrzeuge lassen sich auf Grund ihrer kompakten Maße besser Einsehen und besitzen einen geringeren Wendekreis. Das bietet vor allem beim Rangieren in Innenstädten enorme Vorteile. Auch das Einparken in kniffligen Parkbuchten wird mit einem Kastenwagen nicht zur Zerreißprobe. Viele der neueren Modelle lassen mittlerweile schnell vergessen, dass man mit einem Kastenwagen unterwegs ist. Sie bieten umfangreichen Komfort wie klassische Wohnmobile.
  • Die meisten Modelle besitzen bereits ein geräumiges Bad mit Dusche und WC
  • Eine üppig ausgestattete Küche mit vielen Ablagemöglichkeiten, Kühlschrank und Kochmöglichkeit gehört heutzutage zur Serienausstattung
  • Als Schlafplatz dienen komfortable Einzel- oder King Size Betten
  • Zusätzlich besitzen die Busse oftmals eine kompakte Sitzgruppe oder ein Faltdach, die als zusätzliche Schlafplätze dienen können
Schaut man sich die Modelle aus den Hause Pössl oder Karman Mobil an wird schnell klar, dass auch im Bereich der Campingbusse der Luxus eine gewichtige Rolle bei den Campingfans spielt. Die Verarbeitung mit hellen Hölzern bei Verkleidungen und Boden sowie die praktische Raumkonzeption lässt viele Camperherzen höher schlagen.

Wer darf einen Campingbus fahren?

Einen Campingbus darf jeder Besitzer des älteren Führerschein der Klasse B (III) fahren. Wer über diesen verfügt, darf Reisemobile und Kombinationen mit PKW-Anhängern bis zu zulässigen 7,5 t Gesamtgewicht führen. Größere Wohnmobile, die in der Regel im beladenen Zustand mehr als 7,5 t wiegen, dürfen erst mit der Führerscheinerweiterung B96 bewegt werden. Ein Grund mehr, warum die wendigen Kastenwagen bei vielen Campern so beliebt sind. Wer sich für einen Campingbus entscheidet, zahlt in der Regel einen günstigeren Mietpreis, ist flexibler im Verkehr und muss in Sachen Komfort auf nichts verzichten. Kastenwagen sind daher eine gute Alternative zu den herkömmlichen großen Wohnmobilen.