<iframe src="//www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-5SZQR4" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>

Einer der absoluten Dauerbrenner unter den Campingfreunden, ist ein Wohnmobil-Urlaub am Gardasee in Norditalien. Und das aus gutem Grund! Eingebettet zwischen den südlichen Ausläufern der Alpen und der Po-Ebene ruht der größte See Italiens mit seiner zauberhaften Schönheit. Aufgrund der ausgesprochen guten Infrastruktur, ist der Lago di Garda ganz besonders für einen Urlaub im Camper geeignet. Doch das große Angebot an Attraktionen und Campingplätzen am Gardasee kann auch überwältigend sein — wir haben uns eine mögliche Tour überlegt und geben ein paar Empfehlungen in Sachen Camping- und Wohnmobilstellplätzen.

Darum lohnt sich eine Wohnmobil-Tour um den Gardasee

Die Voraussetzungen für Reisende, die mit dem Wohnmobil an den Gardasee fahren wollen, sind ausgesprochen gut. Bereits die Anreise aus Deutschland gestaltet sich unkompliziert. Du kannst zum Beispiel bequem ein Wohnmobil in Deutschland mieten — etwa in München — und dann über den Brenner nach Italien fahren. Alternativ bietet sich auch eine Miete direkt in Italien, zum Beispiel in Mailand oder Bologna, an.

FINDE DEIN WOHNMOBIL

Bist Du erstmal am Gardasee angekommen, erleichtert hier eine gut ausgebaute Infrastruktur den Wohnmobilurlaub. Auf einer Strecke von 150 Kilometern könnt ihr den See bequem auf der Gardesana umrunden. Diese Uferstraße unterteilt sich in die Gardesana Occidentale am Westufer und die Gardesana Orientale am Ostufer. Lass Dir Zeit für diese Route, die Dich von den bergig schroffen Alpenpanoramen im Norden des Sees, über die hügeligen Landschaften im Süden entlang kleiner Ortschaften in mediterranem Flair führt.

Karte einer Wohnmobil-Route um den Gardasee.
Mit dem Wohnmobil geht es um den Gardasee!

Rund um den See findest Du außerdem Freizeitmöglichkeiten, die das Herz eines jeden leidenschaftlichen Outdoor-Freundes höher schlagen lassen. Ob Klettern und Wandern in den Bergen, über ausgiebige Fahrradtouren durch die Weingebiete im Hinterland im Süden oder Segeln und Windsurfen auf dem See — die Angebote scheinen unendlich!

Beste Voraussetzungen für den Wohnmobilurlaub

Aufgrund der gut erschlossenen Infrastruktur für Camper, findest Du rund um den Gardasee Campingplätze in Hülle und Fülle. Jene sind häufig mit allerlei Annehmlichkeiten ausgestattet und bieten ein breites Freizeitangebot. Je nachdem, wieviel Zeit Du für deinen Wohnmobiltrip um den Gardasee einplanst, solltest Du berücksichtigen, dass die meisten größeren  Campingplätze häufig keine Wohnmobile für nur eine Nacht aufnehmen. Willst Du den Gardasee besonders schnell umrunden, bieten sich hierfür viel eher Wohnmobilstellplätze an, auf denen Du für eine einzelne Übernachtung unterkommen kannst.

Die tollen Voraussetzungen für Wohnmobile am Gardasee ziehen natürlich jede Menge andere begeisterte Camping-Freunde an. Es überrascht folglich nicht, wenn in der Hochsaison viele Gleichgesinnte die Straßen und Campingplätze bevölkern. Wer den großen Touristenströmen entgehen möchte, sollte einen Reisezeitraum außerhalb der Hochsaison in Betracht ziehen. Der Frühling beginnt bereits im Februar und der See gibt im Winter die Wärme ab, die er im Sommer gespeichert hat.

Wohnmobil-Trip: Einmal rund um den Gardasee

Mit dem Wohnmobil um den Gardasee: Startpunkt Riva Del Garda

Liegt die Anfahrt mit dem Wohnmobil bis zum Gardasee hinter dir, wartet im Norden des Sees bereits der erste Stopp auf Dich. In Riva del Garda, eingebettet zwischen Wasser und den beeindruckenden Bergen der Alpen, kannst Du durch mittelalterliche Gassen und auf Ufer-Promenaden wandeln. Besichtige den venezianischen Wachturm oder den riesigen alten Glockenturm des Städtchens. Eines der Schlösser der Scaliger, das zwischen dem 12. und 15. Jahrhundert erbaut wurde und das Museo Civico, das prähistorische Artefakte beherbergt, solltest Du Dir nicht entgehen lassen.

Eine Frau sitzt vor einem Gebäude mit einem Ausblick über Riva del Garda.
Erster Stopp ist Riva del Garda.

Ganz in der Nähe gibt es zudem ein außergewöhnliches Naturschauspiel zu bewundern: den Cascata del Varone. Hierbei handelt es sich um einen wirklich besonderen Wasserfall — denn er befindet sich im Inneren eines Berges und ist in Gänze nur in dem Felsen zu sehen. Über zwei Höhlen erreichst Du die Plattform, von der aus Du das Phänomen bewundern kannst. Hier bahnt sich seit 20.000 Jahren das Wasser seinen Weg, wo es einst den Wasserfall und die Grotte geschaffen hat.

In der Nähe fährst Du mit dem Wohnmobil zum Camping Brione. Das ist ein Campingplatz mit einem breiten Freizeitangebot und vielen Aktivitäten. Willst Du nur für eine Nacht mit dem Camper unterkommen, gibt es am Ortsrand, in der Via Brione einen simplen Wohnmobilstellplatz.

Mit dem Wohnmobil an die Zitronenriviera: Limone Sul Garda  

Weiter auf der Wohnmobiltour geht es Richtung Süden entlang des Gardasees nach Limone Sul Garda. Parke Dein Wohnmobil auf Camping Nanzel, einem familienbetriebenen Campingplatz, der direkt am Wasser und in einer Bucht, ca. einen Kilometer vom Ort entfernt, gelegen ist.

Ausblick über Limone Sul Garda, im Vordergrund sind kleine Zitronenbäume zu sehen.
Um Limone Sul Garda gibt es einige Zitronengärten.

Limone Sul Garda selbst liegt inmitten der umgebenden Zitronengärten und Orangerien, die vom Ufer des Sees bis an die Berghänge reichen. Lass Dich von seinem Charme verzaubern, der von venezianischen Gebäuden im historischen Zentrum und reizenden Fischerhäuschen gleichermaßen geprägt ist. Architektonisch ist der Palazzo Gherardi besonders beeindruckend. Von der Pfarrkirche San Benedetto kannst Du den Blick über die Dächer des Ortes schweifen lassen. Oder wie wäre es mit einem Ausflug in das Umland des Städtchens? Der Somino Wasserfall, der von einem Naturpark umgeben ist und mit einem atemberaubenden Anblick zu überzeugen weiß, lockt Dich in die Natur.

Geheimtipp am Westufer: Gargnano

Ein kleines Dorf, das noch nicht von vielen Touristen erobert wurde, ist Gargnano weiter südlich auf der Gardesana. In einer herrlichen Bergkulisse treffen hier weite Strände auf antike Gassen. Architektonisch Interessierte finden römische und spätgotische Elemente im Kreuzgang des Klosters San Francesco. Bei einem Spaziergang am kleinen Hafen des Örtchens kann man herrlich entspannen, während der öffentlich zugängliche Badestrand des Restaurants „La Fontanelle” Erfrischung im Wasser verspricht.

Der Hafen von Gargnano.
Der Hafen in Gargnano kommt klein und charmant daher.

Wer eine Bleibe sucht, wird bei Camping Paradiso fündig, denn der Platz verfügt über ein komfortables Angebot. Bist Du nur auf der Durchreise und möchtest nur eine Nacht irgendwo unterkommen, könntest Du auf dem Wohnmobilstellplatz in der Via Repubblica in Gargnano fündig werden.

Natur und Kultur in Gardone Riviera

Wie auch Limone Sul Garda, gehört Gardone Riviera zur „Zitronenriviera”. Der Ort wurde zum Ende des 19. Jahrhunderts Dank seines Klimas zum Kurort ernannt und zeichnet sich seitdem durch luxuriöse Atmosphäre mit einer schicken Uferpromenade und vornehmen Restaurants aus. Ebenfalls ein Must-See ist das Museum Vittoriale Degli Italiani, dem ehemaligen Wohnsitz des italienischen Schriftstellers Gabriele D’Annunzio. Aufgrund seiner politischen Ansichten ist jener zwar umstritten, die von ihm 1921 gekaufte Villa Cargnacco ist dennoch nicht weniger beeindruckend. Das Anwesen wurde von auf exzentrische Weise umgebaut und mit wertvollen Gegenständen und Gemälden üppig ausgestattet. Sowohl die skurrile Inneneinrichtung als auch der neun Hektar große Garten sind nur einige der Gründe, warum dieses Museum definitiv einen Besuch wert ist.

Ein weiterer Tipp ist übrigens der Giardino Botanico Fondazione André Heller. Der botanische Garten vereint über 2.000 Pflanzen aus aller Welt, die einst von dem Naturwissenschaftler Arthur Hruska zusammengetragen wurden. Namensgeber André Heller kaufte den Garten 1988 auf und reicherte ihn mit Kunstwerken an. Das Resultat ist eine überaus sehenswerte Kombination von Skulpturen und Pflanzen.

Ein Kreuzer im Museum Vittoriale Degli Italiani.
Dieser italienische Kreuzer ist im Museum Vittoriale Degli Italiani zu sehen.

Bist Du nach der vielen Kultur erschöpft, fährst Du zu dem 20 Minuten entfernten Campingplatz Camping Fornella, wo Du direkt am See Kraft für die nächste Etappe tanken kannst.

Halbinsel im Süden: Mit dem Wohnmobil nach Sirmione

Nachdem Du das gesamte Westufer des Gardasees mit Deinem Wohnmobil zurückgelegt hast, kommst Du in Sirmione an. Am Südufer des Gardasees gelegen, beeindruckt ganz besonders die Scaligerburg im alten Ortskern. Die Festung wurde im 12. Jahrhundert von den Scaligeri, Veronas regierender Familie, erbaut. Erklimme das Dach des beeindruckenden Bauwerks und genieße den Ausblick über Stadt und See. Anschließend lockt das Örtchen zum Schlendern entlang von schicken Boutiquen und Cafés. Allerdings solltest Du Dich hier auf einige Miturlauber gefasst machen, insbesondere an den Wochenenden.

Eine Burg der Scaliger in Sirmione.
Highlight in Sirmione: Die Burg der Scaliger.

Auf der Halbinsel und mitten in Sirmione findest Du bereits einen Stellplatz auf einem abgetrennten Teil eines Parkplatzes am Piazzale Montebaldo. Ebenfalls ziemlich zentral gelegen doch mit deutlich mehr Annehmlichkeiten, ist ein größerer Campingplatz: Camping Sirmione befindet sich fast auf der Halbinsel und bietet leichten Zugang zu der Stadt.

Abstecher ins Hinterland: Valpolicella und Fumane

Lässt Du Sirmione hinter dir, geht es mit Deinem Wohnmobil auch schon wieder gen Norden, nun am Ostufer des Gardasees entlang. Allerdings lohnt es sich auch, etwas mehr ins Hinterland zu fahren und beispielsweise einen Abstecher in eines der berühmtesten Weinanbaugebiete Italiens zu machen. Um auch wirklich die Köstlichkeiten der Region probieren zu können, bietet es sich an, eine Radtour einzulegen. Schnapp Dir ein Fahrrad und fahre über die Dörfer der Valpolicella. Vergiss dabei nicht, in eine der Trattorien am Wegesrand einzukehren, die mit ihrem urigen Charme zu einer Rast verführen.

Unweit von Valpolicella wartet ein weiteres Highlight der Umgebung. Fumane ist für seine Weine und die Wallfahrtskirche Santuario della Madonna de La Salette bekannt. Außerdem hat sich das Weinbaugebiet einen Namen gemacht, da sich hier eine wichtige Ausgrabungsstätte befindet: In der Grotta di Fumane, den Höhlen von Fumane, befindet sich eine wichtige Fundstätte mit frühen Beweisen für die Existenz des Homo Sapiens in Europa.

Weinstöcke und eine Kirche in Valpolicella.
Das Weingebiet Valpolicella lässt sich besonders gut mit dem Fahrrad erkunden.

Ein passender Campingplatz liegt ca. 30 Minuten entfernt. La Rocca Camping Village ist mit einer großen Anlage und allerlei Annehmlichkeiten ausgestattet. Soll es nur ein simpler Wohnmobilstellplatz sein, kannst Du die Stadt Garda ansteuern, wo ein Teil eines abgetrennten Parkplatzes in der Via Carmelo Preite Dir eine Herberge für die Nacht bieten könnte.

Entdecke Torri del Benaco

Etwas nördlich von Garda führt Dich die Route nach Torri del Benaco, das weniger touristisch ist. Sogar in der Hauptsaison kann man hier durch die Gassen der Altstadt flanieren und an der Uferpromenade schlendern. Nicht verpassen sollte man den kleinen Hafen mit bunten Fischerbooten. Absolutes Highlight ist übrigens der Wochenmarkt, der immer montags stattfindet. Auch hier gibt es übrigens eine Scaligerburg zu besichtigen. Sie wurde im 14. Jahrhundert erbaut und ist auch heute noch das Wahrzeichen des Ortes. Erklimmst Du den Turm der Burg, wirst Du anschließend mit einem zauberhaften Ausblick belohnt.

Einmalige Ausblicke in Malcesine genießen

Haben es Dir die Burgen der Scaliger angetan, wirst Du weiter im Norden gleich wieder fündig. Denn auch in Malcesine gibt es solch ein beeindruckendes Bauwerk, von dem man den Blick bis ans steil abfallende, gegenüberliegende Ufer des Gardasees und über die Altstadt schweifen lassen kann. Natürlich ist das noch nicht alles, was den Zwischenstopp lohnenswert macht. Der historische Ortskern mit seinen kleinen Gassen lädt zum gemütlichen Schlendern ein und auch kleine Paläste aus dem Mittelalter und der Renaissance wollen gesehen werden.

Malcesine vor der schroffen Kulisse der Berge.
Klein und verspielt wirkt Malcesine vor dem beeindruckenden Panorama der Berge.

Wem der Blick von der Scaligerburg noch nicht weit genug reicht, begibt sich auf den Gipfel des Monte Baldo. Von dort aus kann man fast den gesamten Gardasee überblicken. Dafür musst Du Dich nicht mal auf einen anstrengenden Aufstieg begeben. Von Malcesine gibt es eine Seilbahn, die Dich bequem auf den Gipfel chauffiert. Allerdings musst Du hier während der Hochsaison mit langen Wartezeiten rechnen.

Was einen Wohnmobilstellplatz oder Campingplatz angeht, hast Du auch hier zahlreiche Möglichkeiten. Etwas im Norden der Stadt, kannst Du auf dem Camping Lombardi rasten, während einige Kilometer südlich der Platz Campeggio Panorama eine einladende Unterkunft bietet. Soll es auch hier lediglich ein kurzer Zwischenstopp für eine Nacht sein, kannst Du mit Deinem Wohnmobil etwa auf dem Stellplatz in der Via Navene unterkommen, bevor es am Morgen zum nächsten Etappenziel aufgeht.

Mit dem Wohnmobil zum Kulturhighlights in Rovereto

Von Malcesine geht es weiter gen Norden und Richtung Heimat. Auf dem Weg solltest Du auf jeden Fall noch einen kleinen Abstecher nach Rovereto machen. Die Stadt liegt nur einige Kilometer vom Gardasee entfernt und gilt als kulturelles Highlight. Die geschichtsträchtige Stadt hat viel Architektonisches in petto, wie die Piazza Duomo, inklusive der Kathedrale und des Neptun-Brunnens. Ebenso fesseln wird Dich eine charmante Mischung aus italienischem und österreichischem Flair, kombiniert mit einer weltoffenen Atmosphäre, die viele Besucher sowie Events rund um Kunst und Kultur anzieht.

Das eigentliche Must-See findest Du allerdings in einem der wichtigsten Museen Italiens: das MART. Das Museum wurde 2002 eröffnet und vom Architekten Mario Botta entworfen. Seitdem ist es Stätte für Events, Workshops, Forschungsprojekte und moderne sowie zeitgenössische Kunst. Dabei ist bereits das Gebäude selbst sehenswert, das von einer Glaskuppel mit 40 Metern durchmesser überspannt wird.

Bunte Häuser an einem Fluss in Rovereto.
Bunte Häuser verströhmen italienisches Flair in Rovereto.

Für einen Campingplatz verschlägt es Dich mit dem Wohnmobil allerdings wieder mehr in die Nähe des Gardasees selbst. Mit Camping Al Porto findest Du einen großen und modernen Campingplatz, der allerlei Vorzüge bietet. In Rovereto findest Du in der Via Palestrina einen Stellplatz auf einem Park-Areal, nur einen Kilometer vom Stadtzentrum entfernt.

Ob Kultur- oder Naturfreund: Am Gardasee kommt wirklich jeder auf seine Kosten. Zwischen zauberhaften Landschaften und reizenden Städten kann man gar nicht umhin, als mit dem Wohnmobil dieses Fleckchen Erde zu erkunden. Miete jetzt bei Campanda einen Camper nach Deinem Geschmack und mache Dich auf zum Lago di Garda!

Zwischen Alpen und Weinbergen — Mit dem Wohnmobil an den Gardasee
5 (100%) 3 vote[s]