<iframe src="//www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-5SZQR4" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>

Für Kinder ist der Urlaub im Wohnmobil ein einziges großes Abenteuer. Es gibt Viel zu erleben und eine ganz neue Umgebung zu entdecken. Mit diesen Tipps wird der Urlaub unvergesslich und garantiert Entspannung für die ganze Familie.

  • Informieren Sie sich vor der Abfahrt über Campingplätze für Familien. Gibt es einen schönen Spielplatz und spannende Ziele für Ausflüge? Eine Waschmaschine oder ein Wickeltisch können auch wichtig sein. Auf manchen Internetseiten können Sie nach kinderfreundlichen Plätzen suchen, die Seite Camping mit Kind unterscheidet nach drei Altersgruppen. Besonders strenger Kriterien rühmt sich die Seite Happy Familiy Camping.
  • Während der Fahrt: Gerade mit kleinen Kindern sind regelmäßige Pausen wichtig! Lassen Sie sich also genügend Zeit, um sich immer mal wieder die Beine zu vertreten. Wenn Ihre Kinder im Auto gut schlafen können, bieten sich Nachtfahrten an. Denken Sie an kleine Snacks und an kleine Spiele, um der Langeweile vorzubeugen: von Rate- und Wortspielen über Hörbücher (ob mit Kopfhörer oder ohne) bis hin zu kleinen Bewegungsspielen haben wir Ihnen hier die schönsten zusammengestellt.
  • Sorgen Sie für Abwechslung! Fang- und Versteckspiele und Ball- oder Wasserspiele sind toll bei schönem Wetter. (Hör-)Bücher und Spiele auf dem Tablet oder Smartphone eignen sich während langer Fahrten oder bei Regen. In einem Wohnmobil können die Kinder den Tisch in der Essgruppe zum Malen oder Basteln nutzen.
  • zwei kinder sitzen am wohnwagen
  • Falls Sie einen Badeurlaub planen, sollten Sie kinderfreundliche Badeorte wie flache Seen oder ruhige Küsten ansteuern. Durch die vielen kleinen Inseln sind die Wellen an Kroatiens Küste sehr niedrig und daher perfekt für kleine Kinder. Mit größeren Kindern sorgt Wassersport, zum Beispiel ein Ausflug im Kajak, für jede Menge Spaß.
  • Ausflugsziele in der Nähe sollten spannend, aber nicht zu anstrengend sein. Denn wenn das große Quengeln losgeht, haben nicht nur die Kleinen, sondern auch die Eltern keinen Spaß mehr.

Camper für den Familienurlaub finden

Check-Liste für einen entspannten Urlaub mit der Familie

  • Kinderfreundliche Campingplätze rechtzeitig buchen und über Angebote informieren
  • Spielzeug einpacken: Hörbücher, Brettspiele und Karten, Ball, die Schaufel für den Sandkasten und das Lieblingskuscheltier. Für viele Spiele braucht man nur etwas Fantasie. Eine Schnitzeljagd oder Nachtwanderung sind tolle Highlights, von denen Ihre Kinder noch lange erzählen werden.
  • Bei Kleinkindern und Babys auf sichere Kindersitze bzw. Babyschalen achten. Die meisten brauchen einen Dreipunktgurt zur Sicherung. Für längere Ausflüge macht es Sinn, den Kinderwagen oder Buggy einzupacken.
  • Machen Sie das Wohnmobil Kindersicher. Dazu gehört unter anderem, Küchengeräte, Gasflaschen etc. sicher aufzubewahren. Nutzen Sie außerdem Holzbretter oder Schutzbleche, um das Wohnmobil ringsherum abzuschotten. Der Bereich unter dem Fahrzeug ist bei Kindern auf Entdeckungstour sehr beliebt.
  • Genügend Wechselkleidung mitnehmen, denn nicht auf jeder Campingplatz hat eine Waschmaschine. Sie sollten auch an Regenkleidung denken, damit auch bei schlechtem Wetter der Ausflug nicht ins Wasser fallen muss.

Fussball auf dem Campingplatz

.

Spieletipps für unterwegs

Ratespiele wie Tabu kann man für Fahrten leicht abwandeln. Ein Spieler denkt sich einen Gegenstand aus und beschreibt und beschreibt ihn den anderen. Diese müssen ihn erraten. Wortspiele wie „Ich packe meinen Koffer“ oder das Bilden von Wortketten eignen sich für Kinder ab dem Vorschulalter. Toll sind auch Spiele, die die Umgebung mit einbeziehen: ob das beliebte „Ich sehe was, was Du nicht siehst“ oder das Erraten von Autokennzeichen, bei denen man aus den Anfangsbuchstaben der Kennzeichen Sätze oder Wörter bildet.

Für die ganz Kleinen eignen sich Bewegungsspiele: Zum Beispiel kann man bei jeder Brücke laut „Duck Dich!“ rufen. Wer vergisst, sich zu ducken, muss ein Lied singen. Um die Fantasie zu beflügeln, kann man auch Geschichten erfinden und dabei Gegenstände der Umgebung einflechten. Oder man erfindet zusammen eine Geschichte, zu der jeder nacheinander einen Satz beiträgt. Für ältere Kinder kann man den Schwierigkeitsgrad erhöhen, indem man die Geschichte in Reimform verfasst.

Die Sitzecke im Wohnmobil für Spiele nutzen

Das Tolle an Wohnmobilen ist, dass man unterwegs den Tisch in der Sitzecke zum Spielen nutzen kann. Die meisten Brettspiele gibt es heutzutage im praktischen Reiseformat. Diese Versionen sind rutschsicher und passen wegen ihrer kompakten Größe stets problemlos ins Gepäck.

Auch Kartenspiele wie Mau-Mau, Quartett oder UNO sind unterwegs immer willkommen. Geduldspiele können ebenfalls für Unterhaltung sorgen und die Fahrtzeit verkürzen.

Papier und Stift sind schnell gezückt – ältere Kinder haben Spaß an Schreibspielen wie „Stadt Land Fluss“, „Galgenmännchen“ oder „Schiffe versenken“, während jüngere mit Buntstiften oder Ölkreide zeichnen können.

Außerdem machen Mal- oder Rätselbücher nicht nur Spaß, sondern vermitteln auch das eine oder andere spannende Thema. So kann die Familie die bunte Urlaubslandschaft gemeinsam auf Papier festhalten oder die Impressionen des Museumsbesuchs noch einmal malerisch Revue passieren lassen.

Auch Basteln kommt immer wieder gut an und verkürzt die Zeit. Ältere Kids haben garantiert Spaß daran, Freundschaftsarmbänder oder Scoubidous zu knüpfen – vielleicht sogar zu häkeln oder zu stricken.

Die jüngeren Geschwister dürfen fädeln, weben oder sich mit einem Bastelkoffer an verschiedenen Materialien austoben. So wird die Sitzecke schnell zur Kinderecke.

Bücher und elektronische Medien zur Beschäftigung

Heutzutage haben viele Kinder meist elektronische Spiele, die sie über alles lieben.

Und solange die Nutzungsdauer nicht übertrieben wird, spricht auch nichts dagegen, denn sie sind praktisch, vor allem auch im Wohnmobil. Manche bieten sogar Lernspiele an, die pädagogisch durchaus wertvoll sind.

Kind malt
Foto:Henri1407/pixabay/CC0

Auf einer längeren Fahrt vergeht die Zeit sehr schnell, wenn Kinder sich mit Gameboys oder Smartphones beschäftigen dürfen, die interessante Spiele und viel Abwechslung bieten.

Auf Tablets oder dem Laptop können sich Kinder während der Reise außerdem einen Film ansehen – die Auswahl können Kinder und Eltern gemeinsam treffen und zusammen gucken.

Wenn Ihr Kind gerne liest oder sich Bilderbücher ansieht, so kann Lesen natürlich eine der besten Fahrtbeschäftigungen sein, vorausgesetzt, Ihrem Kind wird beim Lesen im Auto nicht schlecht.

Für die Reise kann ein E-Book-Reader praktisch sein, denn so hat man viel Auswahl bei wenig Gepäck. Den Kids können auch Hörbücher die Fahrtzeit verkürzen – zum Träumen auch mal mit Kopfhörern.

Noch besser ist es natürlich, wenn die ganze Familie gemeinsam mitfiebert. So wird beim Eintauchen in Geschichten die Autofahrt gleich zum gemeinsamen Abenteuer, über das man sich später auch unterhalten und austauschen kann.

Spiele auf dem Campingplatz

Moderne Campingplätze sind oft bestens mit Sport- und Kinderspielplätzen ausgestattet. Immer mehr Familien entdecken das Campen für sich und verreisen mit ihren Kindern, die im Urlaub natürlich Spaß haben möchten. Am besten informieren Sie sich schon vorab über den Campingplatz und seine Ausstattung. Dann wissen Sie genau, was auf Sie zukommt und welches Equipment auf der Packliste nicht fehlen darf. Manche Spielgeräte können auf der Liste aber grundsätzlich nie schaden, denn sie können auf jedem Campingplatz zum Einsatz kommen. Viele Spiele lassen sich auch selbst basteln oder benötigen gar keine Materialien. So lange es nicht in Strömen regnet, sind Sie und Ihre Kinder bestimmt lieber im Freien, als im engen Zelt oder im Wohnwagen. Outdoorspiele liegen darum immer im Trend. Wenn die Anreise mit dem Wohnmobil recht lange war, ist es natürlich besonders schön, wenn sich der Nachwuchs ordentlich austoben kann.

Ball-, Werf- und Schlägerspiele sind immer toll

Etwas darf mit Kindern auf keiner Reise fehlen: ein Ball. Am besten man nimmt gleich mehrere Bälle mit, in verschiedenen Größen, denn kaum ein Sportgerät lässt sich so vielseitig zum Spielen einsetzen. Ob zu zweit oder in der großen Kindergruppe mit neu gewonnenen Freunden bieten Bälle unendlich viele Möglichkeiten für Spiele am Campingplatz. Wenn Sie Glück haben, gibt es sogar ein Fußball- oder ein Beachvolleyballfeld. Ob Beachball oder Federball, auch Schlägerspiele können am Campingplatz gut gespielt werden. Moderne Campingplätze haben eventuell sogar eine Tischtennisplatte oder Tennisplätze. Ein Tipp für Kreative: Haben Sie einen kleinen Ball, so werden aus Papp- oder Plastiktellern ganz schnell tolle Schläger. Weitere interessante Utensilien für Spiele am Campingplatz können ein Frisbee, ein Bumerang, ein Klettball-Set, Krocket, Wurfraketen oder Pfeil und Bogen sein.

Wasserspiele machen Spaß

Im Sommer sehnen sich die Kleinen nach Abkühlung. Viele Campingplätze liegen an einem See, am Meer oder haben ein Schwimmbecken für ihre Besucher. Falls nicht, dann ist ein aufblasbares Planschbecken eine einfache und praktische Lösung. Es braucht nicht viel Platz und Ihre Kinder können nach Herzenslust planschen. Zum Spielen im Wasser eignet sich Sandspielzeug, aber auch Wasserpistolen und Wasserbomben können die Zeit vertreiben. Wasserbomben lassen sich auch ganz einfach mit Sand füllen und werden so zu improvisierten Bällen.

Weitere DIY-Ideen für den Campingplatz

Wer im Urlaub seiner Kreativität freien Lauf lassen will, kann sich seine eigenen Spiele erfinden und die dazugehörigen Utensilien selbst basteln. DIY – „Do it yourself“ – heißt die Devise. Leere PET-Flaschen aus dem Wohnmobil geben prima Kegel ab, wenn sie mit Sand oder Wasser gefüllt werden. Nimmt man die mit Sand gefüllten Wasserbomben dazu, ist das Kegelspiel komplett und schon kann man loslegen und versuchen, die Kegel zu treffen. Die Wasserbombenbälle sind übrigens auch ideal, um Boule oder Boccia zu spielen oder Jonglieren zu lernen. Wenn sie nicht ganz rund sind, erhöht das den Spaßfaktor sogar. Was für DIY-Fans am Campingplatz außerdem als günstiges Utensil nicht fehlen darf, ist Straßenkreide. Ob klassische Hüpfspiele oder Riesenbrettspiele: Das Spielfeld wird einfach auf den Boden gemalt und Steine als Kegel verwendet. Wie das Spielfeld aussehen soll, entscheidet allein die Fantasie der Kinder. Nicht fehlen darf auch das klassische Gummitwist. Ein einfaches Gummiseil bekommen Sie günstig in vielen Geschäften für Schneiderzubehör. Das lustige Hüpfspiel liegt wieder voll im Trend.

Spiele am Campingplatz ohne Utensilien

Aber auch ohne mitgebrachte Spielsachen gibt es viel zu erleben. Kinder sind geborene Spieleerfinder. Für Rollenspiele brauchen sie keine Utensilien, sondern verwenden einfach, was vorhanden ist. Zusätzlich gibt es ja eine Fülle an bekannten Laufspielen, bei denen sich der Nachwuchs richtig austoben kann, denken Sie zum Beispiel an „Fangen“, „Verstecken“, „Räuber und Gendarm“ oder „Versteinern“. Auf Campingplätzen mit einem großen Angebot für Familien finden Ihre Sprösslinge bestimmt schnell gleichaltrige Spielgefährten. Langeweile kommt dann bestimmt keine auf. Tipp: Damit Ihre Kids auch abends auf dem sicheren Gelände des Campingplatzes spielen können, empfehlen sich Stirnlampen, die gleich zusätzlich noch Ideen für neue Rollenspiele bieten. Es sind ja Ferien, da darf der Nachwuchs gerne auch etwas länger aufbleiben und eine Nachtwanderung ist etwas ganz Spannendes.

6 Gründe für einen Familienurlaub im Wohnmobil

Es gibt so viele Arten Urlaub zu machen. Gerade mit der gesamten Familie wird die Planungsphase schon mal zum Kraftakt. Aber wie reist es sich mit Kind und Kegel am besten? Was macht den Kleinen und Erwachsenen gleichermaßen Spaß?

Die Antwort ist: Wohnmobil-Urlaub. In folgendem Artikel finden Sie 6 Gründe, warum das so ist.

1. Kindgerechte Campingplätze:

Immer mehr Familien entdecken das Camping für sich. Und darauf stellen sich natürlich auch die Campingplatzbesitzer ein.

Die meisten Plätze bieten in irgendeiner Weise spezielle Angebote für Familien und Kinder, wie Spielplätze und Animationsprogramme.

Oft kann man auch problemlos Spielzeug und Sportgeräte ausleihen und die Shops auf den Campingplätzen sind so eingerichtet, dass man alles findet, was man für den Urlaub mit Kindern braucht.

2. Viel Raum zum Spielen:

Nirgends sonst können Kinder so wunderbar toben wie im Freien. Da ist Camping-Urlaub genau das Richtige. Frische Luft, Abwechslung, viel Platz und eine entspannte Atmosphäre.

Da freuen sich die Kleinen, wenn sie die steifen Benimmregeln beispielsweise im Hotel mal ein wenig zugunsten des Spaßes zurückstellen können. Und trotzdem hat man immer den komfortablen Schutz des Wohnmobils dabei.

3. Gemeinsame Planung:

Im Urlaub wird garantiert für kein Familienmitglied Langeweile aufkommen, wenn das Reiseziel gemeinsam ausgesucht und der Urlaub auch mit den Kleinsten geplant wird. Beim Camping geht das besonders gut.

Die Interessen der Kinder können bei dem breitgefächerten Angebot der Campingplätze wunderbar berücksichtigt werden.

4. Spannung pur!

Urlaub ist für die ganze Familie immer ein Abenteuer, aber gerade das Reisen mit dem Wohnmobil ist für Kinder besonders spannend. Sie können viel Neues und Unbekanntes sehen, unterwegs tolle Eindrücke sammeln und einiges über Ihre Umwelt und die Reiseziele lernen. Und doch haben sie die Sicherheit ihres mobilen Zuhauses, das immer dabei ist.

5. Anschluss finden:

Auch in Hotels können Kinder Gleichaltrigen begegnen, mit denen sie spielen können, aber ganz selbstverständlich ist das nicht. In Ferienwohnungen wird es noch unwahrscheinlicher. Aber auf Campingplätzen sind alle Kinder Rund um die Uhr gemeinsam draußen können zusammen auf dem Spielplatz toben oder sich anderweitig beschäftigen. Da entstehen schon mal tolle Urlaubsfreundschaften. Die Kinder freuen sich und Eltern haben dann auch mal einen Moment für sich.

Ist ein Wohnmobil-Urlaub mit dem Baby eine gute Idee? Ja!

Beim Urlaub mit dem Baby gibt es viel zu beachten, damit das neue kleine Familienmitglied auch immer gut versorgt ist und die Reise nicht zu stressig ist.

Leidenschaftliche Camper fragen sich oft, ob sie erst einmal eine andere Urlaubsform ausprobieren sollten, solange das Baby noch klein ist. Sind Wohnmobilreisen geeignet für Babys?

Ja, mit ein bisschen Planung und Voraussicht ist eine Wohnmobilreise mit Baby überhaupt kein Problem und kann sogar einer Reise mit anderen Verkehrsmitteln und in anderen Unterkünften vorgezogen werden.

Warum gerade das Wohnmobil?

Wenn man mit einem Kleinkind verreist, kommt schon mal eine ganze Menge Gepäck zusammen. Und so ein Wohnmobil bietet die perfekte Gelegenheit, alles ganz bequem und problemlos zu transportieren.

Einfach alles einladen, in den dafür vorgesehenen Schränken verstauen und schon können Sie sich lästiges Schleppen von unzähligen Koffern und Taschen sparen. Zumal das eine besondere Herausforderung ist, wenn man noch ein Baby dabei hat.

Im Wohnmobil haben Sie Windeln, Babyfläschchen, Lätzchen, das passende Kinderbesteck, Hochstuhl und alles was Sie sonst für das Wohlbefinden Ihres Kleinen brauchen gleich parat und können zur Not auch ganz spontan einen kurzen Stopp einlegen und das Baby wickeln oder füttern.

Das ist schließlich auch ein ganz großer Vorteil des Wohnmobil-Urlaubs. Sie können Ihre Pausen genau so machen, wie es Ihnen und vor allem dem Kind am besten passt. Manche Babys mögen das Fahren mehr, manche weniger. Richten Sie sich danach, dann wird es für keinen der Camper-Insassen zu anstrengend.

Die richtige Ausstattung für den Urlaub mit Baby

Am wichtigsten ist, dass das Baby im Wohnmobil sicher transportiert wird. Das bedeutet, Sie müssen darauf achten, dass ein Dreipunktgurt vorhanden ist, um die Babyschale zu befestigen. Falls es doch mal nur einen Beckengurt gibt, müssen Sie einen speziellen Kindersitz dafür besorgen.

Sorgen Sie in jedem Fall dafür, dass die Klimaanlage funktioniert. Was für einen Erwachsenen ein bisschen unangenehm werden kann, ist für ein Baby noch viel schlimmer.

Falls doch mal etwas sein sollte, ist eine gut ausgestattete Reiseapotheke an Bord immer empfehlenswert.

Damit Sie an Ihrem Ziel auch gemütliche Spaziergänge mit der ganzen Familie unternehmen können, ist ein Kinderwagen unabdingbar. Zum Glück bietet das Wohnmobil genug Möglichkeiten, diesen zu transportieren. Bei einer Flugreise, mit Bus oder Zug und selbst mit dem eigenen PKW, wäre dies wesentlich schwieriger.

Was gibt es sonst zu beachten?

Sichern Sie sich beim Urlaub mit einem Baby doppelt ab und buchen Sie die Campingplätze Ihrer Wahl rechtzeitig. Gerade in den Hauptreisezeiten besteht sonst die Gefahr, dass die Plätze bereits ausgebucht sind.

Informieren Sie sich außerdem über besonders Kleinkindgerechte Campingplätze. Oft gibt es spezielle Sanitäranlagen und Wickelmöglichkeiten, sowie Shops die auch alles Nötige für das Baby anbieten.

Falls Sie zeitlich flexibel sind, sollten Sie auch die Jahreszeit und die Destination auf die Bedürfnisse des Kindes abstimmen. Es sollte nicht zu heiß, aber auch nicht bitterkalt sein.

Und Besonders wichtig: Nehmen Sie sich Zeit. Bei einer Wohnmobilreise ist das absolut kein Problem. Bei genügend Zwischenstopps und einer schönen Strecke ist die Anreise nicht anstrengend, sondern gehört quasi schon zum Urlaub dazu. Also lassen Sie es gemütlich angehen und genießen Sie Ihren Wohnmobil-Urlaub mit der ganzen Familie.